Spielberichte: Aktive 2018/2019

Derbybericht
Sonntag, 12.05.2019
TSV Sigmaringendorf : SVB 2:3 (0:1)

Bereits vor dem Spiel sorgten zahlreiche Zuschauer, vor allem aus Bingen für eine angemessene Derbykulisse, was sich noch lohnen sollte…

Unter dem Druck des Gejagten begannen die Hausherren vorsichtig und waren darauf bedacht die Spielkontrolle zu übernehmen. Wir waren jedoch defensiv sehr gut aufgestellt und von der ersten Minute an in den Zweikämpfen, was den Dorfern sichtlich Probleme bereitete. Sie bekamen ihre gefährlichen Stürmer nicht gewinnbringend in Szene gesetzt und konnten nur den Ball zirkulieren lassen, wobei meist ein Binger Fuß dazwischen war. So kamen wir zu Ansätzen im Konterspiel und Standards, was in der 14. Minute belohnt werden sollten. Kemnitz wurde kurz vor dem gegnerischen Tor bei einem Klärungsversuch angeschossen, wodurch der Ball ins Tor trudelte. Anderenfalls hätte Kemnitz das Leder wohl selbst über die Linie gedrückt.

Fortan merkte man den Dorfern ihre steigende Unsicherheit an. Trotzdem luden wir sie zu unnötigen Standards ein, welche sie um ein Haar zurück ins Spiel gebracht hätten. Allerdings befand sich Kofler an diesem Tag in herausragender Verfassung, sodass er selbst unmögliche Bälle noch aus dem Kreuzeck kratzte.

In der 45. Minute dann der Aufreger des Spiels, als wir nach einer verunglückten Ecke in einen Konter liefen. M. Schneider und sein Gegenspieler stürmten beide auf das Spielgerät zu, welches Schneider um Sekundenbruchteile eher erreichte, was auch das Rollverhalten des Balles nach der Kollision deutlich machte. Da beide ineinander krachten, kann man durchaus trotzdem auf ein Foul entscheiden und auch über eine gelbe Karte hätte sich wohl niemand beschwert. Der Unparteiische zeigte allem Anschein nach jedoch die rote Karte, was natürlich Proteste von Seiten der Binger Zuschauer nach sich zog.

Kurios wurde es nach der Pause, als der Unparteiische den Kapitänen seine Notizen zeigte, auf welchen er eine gelbe Karte in der 45. Minute vermerkt hatte und er seiner Aussage nach ausversehen beide Karten in der Hand hatte und es deshalb so aussah, dass er rot gezeigt hatte. Er wurde wohl vom Spielleiter des Reservespiels in der Halbzeit darauf angesprochen worden und wollte seinen Fehler korrigieren. Was folgte war eine kurze Ratlosigkeit auf beiden Seiten gefolgt von haarsträubenden Verschwörungstheorien von Seiten der Hausherren. Trainer und Spielführer des SVB waren sich jedoch ohne zu zögern einig, dass man zu 10 weiterspielen werde und bei fairem Verhalten der Hausherren auch keinen Einspruch einlegen werde.

In der Folge erhöhte die Gäste den Druck merklich und spielten ihre personelle Überlegenheit aus. Nicht ganz unverdient verwandelte Krause dann einen Strafstoß zum fälligen Ausgleich. Es hatte danach allerdings den Anschein, als dass die Dorfer sich auf dem Ausgleich ausruhen würden und sie ließen uns wieder mehr Verschnaufpausen, was wir zu Kontern nutzten.
Die Hausherren waren konditionell arg angeschlagen und konnten auch von der Bank nicht frisches mehr nachlegen. So schafften es auch 10 sehr stark kämpfende Binger die anlaufenden Dorfer in Schach zu halten. Einer der Entlastungsangriffe wurde durch ein Foul an Ph. Schneider jäh gestoppt. Den fälligen Freistoß verwandelte Andrei direkt! Er hatte dabei jedoch starke Mithilfe des neuen Dorfer Keepers, welcher zu unserem Glück einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte…
Nur zwei Minuten später rollte der nächste Konter nach langem Ball von Ph. Schneider auf das Dorfer Tor zu. Kemnitz verlud den Torwart und schob zum 1:3 von der Grundlinie ins kurze Eck ein. Vorerst brachen alle Dämme und die Dorfer senkten ihre arg gebeutelten Häupter.

Wir hatten in der Folge gute Konterchancen, um auch den letzten Sargnagel anzusetzen, allerdings hatte der eingewechselte J. Schneider an diesem Tag wohl seinen Hammer vergessen um dies zu tun…
So verspielten wir mehrere Chancen leichtfertig und die langen Rückwege machten sich bemerkbar. Durch einen glücklichen Abschluss, bei welchem Kofler auch noch wegrutschte verkürzte das Dorf nochmal auf ein Tor (74.). Weitere Chancen unsererseits blieben ungenützt, weshalb das große zittern begann.

Den Schlusspunkt setzte völlig verdient Kofler, der den Nachschuss des allerletzten Freistoßes inmitten der Jubelschreie aller Dorfer Anhänger, wie auch immer?!?, um den Pfosten lenkte und uns somit zwar keine völlig verdienten aber sehr, sehr hart erkämpften drei Punkte sicherte!

Als kleines Schmankerl für die Binger Seele gewann Frohnstetten 8:0 gegen den FVV, wodurch der TSV erstmal wieder auf dem zweiten Platz landete…

Aufstellung: Kofler, Häberle, A. Schneider, Stahl, Brunner, M. Schneider, F. Metzger, Ph. Schneider, Andrei, T. Schneider, Kemnitz
AW: Bardon, Schweizer, Ragg, J. Schneider

Spielbericht 16. Spieltag
Sonntag, 28.04.2019
TSV Trochtelfingen : SVB 2:3 (0:2)

Totgesagte leben länger.
Nicht nur in der Bundesliga gewinnen die Kellerkinder.

Von Beginn an merkte man unserer Elf an, dass sie vom Trainerteam richtig eingestellt worden war. Sie nahmen die Zweikämpfe an und zwangen den launischen Technikern aus Trochtelfingen direkt unser Spiel auf. Die Hausherren waren angesichts unserer vergangenen Auftritte wohl eher auf Laufkundschaft eingestellt und waren dementsprechend früh genervt. Auch der Unparteiische blieb davon nicht verschont und wurde nach ein, zwei strittigen Aktionen als durchaus Mitschuldiger an den Anfangsproblemen ausgemacht.
Wir ließen uns nicht von unserem Vorhaben abbringen und schafften es durch hohes Pressing das gegnerische Kombinationsspiel nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Folgerichtig erzielten wir verdient den Ausgleich durch Kemnitz, nach toller Vorarbeit von Andrei mit einer Außenristflanke. Allerdings blieben die Hausherren aufgrund ihrer Qualitäten und offensiven Ausrichtung stets gefährlich. Im Gegenzug vernachlässigten sie allerdings auch sehr die Rückwärtsbewegung. In folge dessen hatten wir einige Überzahlsituationen, welche jedoch schlecht zu Ende gespielt wurden. Glücklicherweise erzielte Youngster Bednarek trotzdem die verdiente und etwas beruhigendere 2:0 Führung, nachdem er dem unachtsamen Innenverteidiger den Ball vom Schlappen klaute und nur noch einschieben musste.

Man war gewillt den Hausherren nach der Pause endgültig den Zahn zu ziehen. Diese erzielten jedoch quasi vom Anspiel weg den Anschlusstreffer, was die Kräfteverhältnisse arg in ihre Richtung verschob. Wir schlüpften von der einen zur anderen Sekunde in unsere Rollen der letzten paar Wochen und agierten unnötig nervös und ängstlich. Teilweise ohne Gegenwehr kombinierte der TSV sich zweitweise durch unsere Hälfte. Allerdings schafften wir es immer noch irgendwie einen Fuß entscheiden dazwischen zu bekommen. Letztlich fiel der verdiente Ausgleich trotzdem. Die Kräfte der Hausherren schwanden jedoch von Minute zu Minute und der Unmut über die eigene Leistung und Schiedsrichterleistung stieg im Gegenzug, was koordinierte Aktionen verhinderte. Einzig durch Standards bestand eine Restgefahr. Als sich alle schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, landete eine ungefährlicher Freistoß von Ph. Schneider von der Mittellinie über Umwege bei Kemnitz, welcher ohne zu zögern mit seinem schwachen Rechten drauf hielt. Der etwas zu weit vor dem Tor stehende Keeper der Hausherren war ebenso überrascht wie der restliche Sportplatz, als sich das Spielgerät wie ein Stein senkte und von der Unterkante der Latte hinter die Linie sprang.

Mit einer sehr guten ersten Hälfte, die an weit zurückliegende Auftritte erinnerte, sicherten wir uns am Ende verdient endlich wieder einen Dreier. Es reichte allerdings eine gelungene Aktion der Gegner um die gesamte Elf zurück in alte Muster verfallen zu lassen.

Aufstellung: Kofler, Brunner, A. Schneider, T. Käppeler, Häberle, Ph. Schneider, Scholl, M. Schneider, Bednarek, Andrei, Kemnitz
AW: Bardon, Schweizer, J. Käppeler, P. Schneider, T. Schneider, J. Schneider, Tenjovic

Vorschau:
Sonntag, 05.05.2019
15:00 Uhr SVB : SGM Alb-Lauchert II
13:15 Uhr Reserve

Spielbericht 15. Spieltag
Sonntag, 14.04.2019
SVB : TSV Neufra 1:3 (0:1)

Nächste bittere Pleite für den SVB.

Wie bereits vor Wochenfrist musste man eine 1:3 Niederlage hinnehmen. Welche allerdings noch viel schwerer zu verkraften ist. Gegen einen fußballerisch limitierten Gegner, der allerdings im Rahmen seiner Möglichkeiten alles abrief, kam man zu keinem Zeitpunkt in Spiel und wurde arg in die Schranken gewiesen. Wer jetzt noch nicht auf dem Boden der Tatsachen angekommen ist, der wird es wohl auch nicht mehr. Hinten desaströs und vorne kläglich ließ man sich durch lange Bälle ein ums andere Mal trotz Überzahl schwindlig spielen. Dazu passt es dann auch, dass man reihenweise Luftlöcher schlug oder dem Gegner den Ball in die Füße spielte und so zu Toren einlud. Das dritte Tor fiel durch eine der unendlich vielen Standardsituationen, was bei dieser Fülle an Einladungen zwangsläufig passieren musste.
Sobald man jedoch Fußball spielte und sich über 2, 3 Stationen kombinierte, landete man vor dem gegnerischen Tor. Fraglich nur, warum der Einsatz dieses Mittels an einer Hand abzuzählen war. Kamen wir vor den gegnerischen Kasten scheiterten wir überhastet oder kläglich an uns selbst. Bis auf den Ehrentreffer durch Andrei, der gegen drei Verteidiger die Ruhe behielt. Alles andere parierte der gut aufgelegte Keeper oder die Querlatte.
Das Glück des tüchtigen kommt eben nur den tüchtigen zu Gute, was wir uns mit 20-30 guten Minuten pro Spiel derzeit schlicht und ergreifend nicht erarbeiten.

Bleibt nur zu hoffen, dass durch diese Niederlage und die Zeit über Ostern auch der letzte erkennt, dass wir mit solchen Auftritten in den kommenden Wochen ordentlich auf die Mütze bekommen werden.

Aufstellung: Kofler, Brunner, P. Schneider, T. Käppeler, Häberle, M. Schneider, Bednarek, F. Metzger, Andrei, J. Schneider, Kemnitz
AW: Bardon, L. Schneider, Scholl, T. Schneider, J. Käppeler, S. Metzger, Tenjovic

Spielbericht 14. Spieltag
Sonntag, 07.04.2019
SGM Frohnstetten : SVB 1:3 (0:2)

Mit nur einer kämpferischen annehmbaren Halbzeit, war in Storzingen wie zu erwarten nichts zu holen.

Zu Beginn merkte man unseren Mannen an, dass einige unnötigerweise nervös waren, angesichts der drohenden offensivpower der Hausherren. Mit einer defensiven Einstellung konnten wir die Angriffsbemühungen anfangs jedoch meist in Schach halten. Wir kamen nach einer kurz ausgeführten Ecke sogar zur Führung durch Kemnitz. Aufgrund von Abseits wurde diese jedoch aberkannt.
Ein glücklich abgefälschter Ball sorgte dann doch für den 1:0 Rückstand, nachdem man längere Zeit keine wirkliche Entlastung mehr geschafft hatte. In der Folge war es viel Mittelfeldgeplänkel, ehe die Hausherren nach einem langen Ball, bei dem unsere Hintermannschaft keine gute Figur machte auf 2:0 erhöhten.

Nach der Pause versuchten wir uns ins Spiel zu kämpfen und schafften dies auch über große Teile der restlichen Spielzeit. Leider mussten wir das 3:0 hinnehmen, wodurch unser Wille größtenteils gebrochen war. Durch Wechsel kamen noch einmal frische Kräfte ins Spiel. Zu viel mehr als dem letztlich verdienten Anschlusstreffer durch Kemnitz reichte es allerdings nicht mehr. Die Unsicherheit des gegnerischen Keepers konnte leider nie wirklich ausgenutzt werden, da torgefährliche Szenen schlichtweg Mangelware waren.

Aufstellung: Kofler, Brunner, T. Käppeler, P. Schneider, Knab, Häberle, M. Schneider, Ph. Schneider, Andrei, J. Schneider, Kemnitz
AW: Scholl, F. Metzger, T. Schneider

Spielbericht 13. Spieltag
Sonntag, 18.11.2018
TSV Mägerkingen : SVB 1:2 (0:0)

Nach der erneuten Pleite vor Wochenfrist waren wir gewillt, uns mit einem Sieg in die Winterpause zu verabschieden. Das merkte man unserer Elf auch ab der ersten Minute an. Allerdings missglückte auf dem holprigen Platz oft der letzte Pass, wodurch zwingende Torchancen ausblieben. Die Hausherren verließen sich wie so oft auf ihr Kick and Rush und wollten durch lange Bälle zum Erfolg kommen. Spätestens Kofler war hier allerdings Endstation. J. Schneider hätte fast per Kopf das 0:1 besorgt, scheiterte jedoch aus kürzester Entfernung am Torwart. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, außer das sich Bednarek eine weitere Verletzung bei einem Foul zuzog und nicht mehr weitermachen konnte.

Nach der Pause traf Kemnitz, nach klasse Zuspiel von Brunner, in der 55. Minute zum erlösenden 0:1. Nur 10 Minuten später erhöhte Andrei auf 0:2 und sorgte erstmal für Ruhe. Wir spielten danach weiter auf das Tor der Hausherren. Aber beste Chancen, wie z.B. durch Brunner und Ph. Schneider wurden liegen gelassen. So hatten die TSV’ler bis zum Ende eine Art Resthoffnung. In der Schlussminute wurden ihre Bemühungen dann auch mit dem Anschlusstreffer belohnt. Zu mehr reichte es an diesem Sonntag aber nicht.

A: Kofler, Schweizer, P. Schneider, T. Käppeler, Brunner, A. Schneider, Bednarek, Ph. Schneider, Andrei, Knab, Kemnitz
AW: Bardon, J. Schneider, J. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, Tenjovic, Fritz

 

Wir bedanken uns bei unseren Zuschauern, die uns selbst am vergangenen Sonntag noch bis nach Mägerkingen begleitet haben! Wir wünschen unseren Anhängern und Mitgliedern bereits jetzt eine besinnliche, schöne Weihnachtszeit.

Spielbericht
Sonntag, 11.11.2018
SVB : SGM Schmeien 2:3 (0:1)

Wie auch in der letzten Saison, können wir gegen die SGM Schmeien keinen Sieg feiern und verlieren damit das zweite Spiel in Folge. Die Reserve unterstreicht ihre Meisterschaftsambitionen hingegen mit dem nächsten, wenn auch nicht allzu deutlichen Sieg.

Der November meinte es gut mit uns und bescherte den Mannschaften zum Start der fünften Jahreszeit bestes Fußballwetter. Allerdings hielten sich die Zuschauermassen nach den vorangegangenen Leistungen in Grenzen.
Wir kamen gut ins Spiel und wollten den Gästen das Spielfeld überlassen, um mit unseren schnellen Offensivspielern hinter die gegnerische Abwehr zu gelangen. Das funktionierte allerdings nur bedingt, denn die SGM ging bereits in der 12. Minute in Führung. Bei dem direkt verwandelten Freistoß ließen Schütze und Innenpfosten Kofler keine Chance. Dafür rette er kurz danach überragend, als viele bereits das 2:0 vermutet hatten.
Die Gäste zogen sich daraufhin zurück und überließen uns das Spielgeschehen. Den sich bietenden Platz konnten wir, wie in den vergangenen Wochen, allerdings nur in den ungefährlichen Räumen nutzen. So blieb es beim 0:1 Pausenstand.

Die Halbzeitansprache zeigte danach ihre Wirkung und wir kamen stärker aus der Kabine zurück. Es dauerte dennoch bis zu 60. Minute, als Knab endlich ausgleichen konnte. Wir waren am Drücker und Ph. Schneider legte neun Zeigerumdrehungen später zum 2:1 nach. Alles sah nach einem Erfolgserlebnis aus. Wir hatten die Rechnung allerdings ohne die Nummer 9 der Gäste gemacht. Da wir uns nach der Führung unverständlicherweise etwas ausruhten und zurückzogen, ließen wir die Gäste wieder in Spiel kommen. Der gegnerische Stürmer, der bereits die Führung erzielt hatte, glich mit einem sehenswerten Schlenzer zum 2:2 (80´) aus. Die SGM war jetzt wieder voll da und drängte auf das 2:3. In der letzten Spielminute gab der Unparteiische dann folgerichtig einen Elfmeter, nachdem A. Schneider den gegnerischen Stürmer nach einem viel zu einfachen Dribbling nur noch mit unfairen Mitteln stoppen konnte. Selbstverständlich schnappte sich die 9 der Gäste den Ball und erzielte seinen dritten Treffer an diesem Tage. Beinahe hätte Kofler uns noch einen Punkt beschert und den Elfer pariert, der Ball rutschte allerdings unglücklich unter ihm, zum Sieg der Gäste, durch.

Aufstellung: Kofler, Brunner, T. Käppeler, A. Schneider, Knab, Schweizer, M. Schneider, Ph. Schneider, Bednarek, Andrei, Kemnitz
AW: J. Käppeler, L. Schneider, J. Schneider, Metzger, Fritz, Tenjovic, Engel

Sonntag, 04.11.2018
FV Veringenstadt : SVB 2:1 (1:1)

Seit dem 09.09. wechselten sich von Spiel zu Spiel Sieg und Niederlage ab. So ging der Trend auch am gestrigen Herbsttag in Veringen weiter.

Mit dem Ziel drei Punkte mitzunehmen starteten wir in das Auswärtsspiel auf dem schwierig zu bespielenden Platz. Wir wollten früh in Führung gehen und begannen mit Tempo. Es scheiterte jedoch meist am vorletzten oder letzten Ball. Spätestes der große Heimtorhüter aber war Endstation. Besser machten es die Veringer, die nach einer Verkettung von Fehler unsererseits aus dem Nichts das 1:0 erzielten. Der Stürmer hatte aus 3 Metern keine Mühe mehr, nach dem ihm der Ball äußerst unglücklich vorgelegt wurde. Die Hausherren konnten sich von nun an noch mehr auf das Verteidigen konzentrieren, was ihnen durchaus in die Karten spielte. Wir rannten meist vergebens an. Jannik Schneider belohnte seine engagierte Leistung dann trotzdem mit dem fälligen Ausgleich. Wir waren zurück in der Partie, was man uns aber nicht wirklich anmerkte. Großchancen waren Mangelware.

In Hälfte Zwei dasselbe Bild. Auf dem holprigen Platz wurden uns unsere Grenzen aufgezeigt. Ähnlich wie gegen Inneringen hatten wir den Ball, aber keine Chancen. Ein Aufbäumen war aber trotzdem nicht zu erkennen. Das Spiel dümpelte vor sich hin. Der zum Großteil richtigliegende Unparteiische verwehrte uns leider einen Handelfmeter, den er aus seiner Perspektive möglicherweise nicht sehen konnte. So kam es wie so oft in dieser Runde. Wir mussten nach einem Konter und mehrmaliger gescheiterter Klärungsversuche den erneuten Rückstand hinnehmen. Veringen mit dem Glück des Untüchtigen genügten dank uns zwei Halbchancen zu zwei Toren an diesem Nachmittag. Als Jannik Schneider in den Schlussminuten wiederum im Veringer Sechzehner gefoult wurde, verweigerte der Schiedsrichter erneut einen zu gebenden Elfmeter und entschied auf Freistoß für die Hausherren. Trotzdem hat man Selbstverständlich nicht wegen des Schiedsrichters verloren, welcher den schwersten Job auf dem Platz hat. Sondern aufgrund der eigenen, schwachen Leistung.

Aufstellung: Kofler, Ragg, T. Käppeler, A. Schneider, Brunner, Schweizer, Scholl, Ph. Schneider, M. Schneider, J. Schneider, M. Andrei
AW: Bardon, Kemnitz, L. Schneider, Tenjovic, Cordio, J. Käppeler

Spielbericht 10. Spieltag
Sonntag, 21.10.2018
SVB : SG Rulfingen/Blochingen 4:1 (1:0)

Nach durchwachsenen Leistungen in den letzten Wochen zeigten wir am vergangen Sonntag endlich mal wieder eine verbesserte und zufriedenstellende Leistung. Gegen den Favoriten aus Rulfingen war jeder bereit an seine Leistungsgrenze zu gehen und für seinen Mitspieler zu laufen, was uns in den vergangenen Wochen abgegangen war. So kamen wir gleich gut ins Spiel und setzten die Gäste unter Druck. Diese wussten sich nur durch lange Bälle zu helfen, was wir meist zu unterbinden verstanden. Vor allem über links waren wir in der Anfangsphase gefährlich, fanden jedoch den Stürmer noch nicht mit dem entscheidenden Ball. Die erste Großchance folgte dann auch auf eine Flanke von links, welche Andrei an die Latte köpfte. Ansonsten scheiterten wir mit unseren meist zu langen Gassenbällen am gut mitspielenden Gästekeeper. In der Folge erzielte Rulfingen ein Tor, welches der sehr gut leitende Unparteiische aus Krauchenwies aufgrund einer Abseitsstellung nicht gab. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken und setzten unser teilweise gutes Kombinationsspiel fort. Das auf einmal wieder alles funktioniert, hatte niemand erwartet, trotzdem zeigten wir phasenweise eine ansprechende Leistung. Kemnitz erlöste dann unsere Farben nach einem klasse Zuspiel von M. Schneider in die Schnittstelle (24‘). So ging es auch mit einer 1:0 Führung in die Halbzeitpause. Wir verloren etwas den Faden zu Ende der ersten Hälfte, schafften es jedoch die Rulfinger Bemühungen auf ein Minimum zu beschränken.

Nach der Halbzeit waren wir sofort wieder hellwach, was man von den Gästen nicht behaupten konnte. Einen missglückten Rückpass in der 47. Spielminute erlief Andrei, der dem Torhüter aus nächster Nähe keine Chance ließ. Die Rulfinger Hoffnung schwand so langsam. Wir hatten nun die Ruhe am Ball, um die Gäste laufen zu lassen und uns so neue Chancen herauszuspielen. Es dauerte aber bis zu 66. Minute ehe Ph. Schneider den Sack mit dem dritten Treffer zu machte. Nach dem Andrei und Kemnitz noch am Torwart gescheitert waren, landete der Ball über Umwege bei Schneider, welche einnetzen konnte. Wir hatten nun weitere Chancen um das Ergebnis in die Höhe zu treiben, aber u.a. war es wieder Ph. Schneider, welcher aus drei Metern am Tor vorbeiköpfte. So kam es wie es kommen musste und Gästekapitän Heinzle erzielte den nicht ganz unverdienten Anschlusstreffer in der 81. Minute. Die Abwehr um P. Schneider zeigte sich davon allerdings unbeeindruckt und ließ in der Folge nichts mehr zu. Unser Edeljoker J. Schneider stellte dann in der 86. Minute den alten Abstand wieder her, nachdem Kemnitz den Ball in die Mitte spielte und F. Metzger ihm am Rande der Legalität den Weg frei sperrte.

Man konnte spüren wie die Last nach dem Schlusspfiff von den Schultern abfiel. Hoffentlich kann der Spaß für die letzten Wochen konserviert werden und die Leistung bleibt keine Eintagsfliege.

Aufstellung: Kofler, Ragg, P. Schneider, T. Käppeler, Schweizer, Brunner, M. Schneider, Ph. Schneider, F. Metzger, Andrei, Kemnitz
AW: Bardon, L. Schneider, Knab, J. Käppeler, J. Schneider, Salihou, A. Schneider, Scholl, Stahl

Spielbericht 9. Spieltag
Sonntag, 14.10.2018
SGHI II : SVB 1:0 (0:0)

Der Abwärtstrend der vergangenen Wochen setzte sich auch gegen die Zweitvertretung der SGHI fort, welche den ersten Sieg der Saison einfahren konnte.

Dem harten Platz merkte man den die Temperaturstrapazen der letzten Wochen an. Bei ungewöhnlich warmen Temperaturen entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf das Tor der Hausherren. Wie erwartet besannen sich die Inneringer auf das Verteidigen und agierten mit langen Bällen in die Spitze. Diese hatten wir in Halbzeit eins allerdings so gut wie immer unter Kontrolle. Trotzdem konnten mir mit den enormen Feld- und Ballbesitzanteilen nicht allzu viel anfangen. Vieles blieb Stückwerk, da der entscheidende Pass meist misslang. Über die außen wurden einige Halb Chancen kreiert, die Hausherren stellten sich jedoch mit fortschreitender Zeit immer besser darauf ein. Gefährlich wurde es meiste mit Hilfe des Zufalls. Doch weder M. Schneider, der knapp vorbei köpfte, noch Ph. Schneider, dessen Schuss im letzten Moment geblockt wurde oder A. Schneider, der an der Latte scheiterte, schafften es, die erlösende Führung zu erzielen.

Der Trainer versuchte in der Halbzeit nochmals neue Impulse zu setzten, doch die Mannschaft setzte es in der zweiten Halbzeit nach eigener Aussage nicht um. So dümpelte das Spiel vor sich hin und dass teils positive aus den ersten 45 Minuten fiel in der Folge auch noch weg. Selbst die Wechsel brachten an diesem Tage nicht die erhoffte Besserung. So raste die Zeit und ehe man sich versah war die Schlussphase angebrochen. Ph. Schneider hatte die Führung auf dem Fuß, doch an diesem Sonntag wollte einfach nichts funktionieren. Zwar verwehrte der gut leitende Unparteiische uns noch einen Handelfmeter, verdient wäre er an diesem Sonntag aber ohnehin nicht gewesen. So kam es wie es kommen musste und die stark kämpfenden Inneringer gewannen in der 86. Spielminute den Ball am eigenen Strafraum. Wir schafften es nicht Businger an der Mittellinie zu stoppen, sodass er den eingewechselten Kottmann bedienen konnte. Trotz klarer Überzahl unsererseits war dieser dank seines Geschwindigkeitsvorteils frei und tauchte allein vor Kofler auf. Der Stürmer weiß wohl bis jetzt selbst nicht, wie er es gemacht hat, aber er bugsierte den Ball kurios zur Führung ins Tor. Er besiegelte unsere dritte Niederlage aus den letzten fünf Spielen und verschaffte seinem Team den ersten Sieg der Spielzeit.

Das einzig Positive war die Geburt der Tochter unseres Spielers Markus Andrei. Wir gratulieren ihm und seiner Frau Nadine zum ersten Kind und wünschen der jungen Familie alles Gute!

Aufstellung: Kofler, Brunner, T. Käppeler, Ragg, Schweizer, T. Schneider, A. Schneider, M. Schneider, Bednarek, Ph. Schneider, J. Schneider
AW: Bardon, Kemnitz, J. Käppeler, S. Metzger, P. Schneider, F. Metzger, Fritz

Spielbericht 8. Spieltag
Sonntag, 07.10.2018
Scheer/Ennetach II : SVB 2:3 (1:0)

Am vergangenen Sonntag kam es zum Lokalkrampf in Scheer, welchen wir dank mehr individueller Klasse letztendlich für uns entscheiden konnten.

Die neue Spielgemeinschaft aus Ennetach und Scheer kam gut ins Spiel und war von Anfang an Hellwach. Wir hatten wieder die meiste Zeit den Ball, konnten jedoch nach vorne nicht wirklich etwas damit anfangen, da wir uns selbst im Weg standen. Einige Zuschauer trauten ihren Augen nicht, angesichts der Körpersprache und Leistung die wir an den Tag legten. Mannschaftliche Geschlossenheit sieht anders aus.
So gingen die Hausherren folgerichtig mit 1:0 in Führung, als wir in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren hatten und dann zum einen nicht schnell genug den Rückwärtsgang einschalteten und zum anderen ein schlechtes Stellungsspiel hatten. Die restliche erste Hälfte ist schnell erzählt. Kofler rettete einmal erstklassig, als wir in der Verteidigung dem Stürmer den Ball in die Füße spielten und den entscheidenden Zweikampf leichtfertig verloren haben. Ansonsten war von den Gegnern nicht viel zu sehen, sie hielten ihre taktischen Vorgaben jedoch erstklassig ein. Wir benötigten 40 Minuten Anlaufzeit, um dann aufzuwachen und mehrere hochkarätige Chancen herauszuspielen. Da stellt sich manch einem die Frage: Warum nicht gleich so?

Wenigstens konnten wir die Dynamik der letzten Minuten mitnehmen, nachdem Engel den Spielern den Kopf in der Halbzeit gewaschen hatte.
In der 48. Minute wurde uns ein klarer Strafstoß verweigert, wir spielten jedoch weiter und kamen nach Vorlage von J. Schneider zum Ausgleich durch Bednarek. Bis zur 58. Spielminute konnten wir zwei Treffer erzielen, wobei J. Schneider nach guter Einzelleistung einen selbst erzielte und beim Tor durch Andrei entscheidend mit presste, wodurch Andrei allein auf den Torhüter zu stürmen konnte.

Das Andrei an diesem Tag einen gegebenen Elfer noch verschoss, passte zu unserer Leistung. Unserem Keeper Kofler war in der zweiten Hälfte wohl zu langweilig, so machte er das Spiel in der 72. Spielminute noch einmal unnötig spannend, als er einen langen Ball falsch einschätzte und zum 2:3 verfehlte. Wir kamen über links noch zu einigen guten Ansätzen, schafften es jedoch nicht, diese zu Ende zu spielen. So musste man bis zum Schluss zittern, ehe der gegnerische Stürmer in der letzten Aktion des Spiels am Ball vorbeisprang und uns somit den schlussendlich verdienten und heiß ersehnten Sieg ermöglichte.

Gegen einen gut eingestellten Gegner erreichte keiner unserer Akteure Normalform, was sich dringend ändern sollte. Einer ersten Hälfte zum Vergessen folgte zumindest ein versöhnlicher Abschluss, was in den kommenden Spielen schwerer bestraft werden könnte.

Aufstellung: Kofler, J. Käppeler, A. Schneider, T. Käppeler, T. Schneider, M. Schneider, Ph. Schneider, Bednarek, Andrei, J. Schneider, Kemnitz
AW: Bardon, Knab, Brunner, Ragg, S. Metzger, Fritz, P. Schneider, Mi. Müller

Spielbericht 7. Spieltag
Sonntag, 30.09.2018
SVB : TSV Sigdorf 1:2 (1:2)

Trotz einer guten Leistung verloren wir das Derby gegen eine schwache Dorfer Mannschaft, da Fußball am Ende des Tages immer noch ein Ergebnissport ist.

Bei bestem Fußballwetter fanden vor allem viele Zuschauer aus Sigdorf den Weg auf den Binger Sportplatz. Wir ließen uns von der Kulisse jedoch nicht beeindrucken und kamen gut ins Spiel. Mit viel Ballbesitz legten wir uns den Gegner zurecht, kamen aber nicht zu zwingenden Torchancen. Nach einer Ecke herrschte dann Chaos im gegnerischen Strafraum, was J. Käppeler zu seinem ersten Tor bei den Aktiven nutzte. Alles lief nach Plan und wir hatten den Gegner im Griff. Mit dem einzigen herausgespielten Angriff der Dorfer im gesamtem Spiel glichen diese wie aus dem Nichts aus, als wir für einen Moment unkonzentriert waren und den Spielführer aus den Augen verloren hatten.
Wir wollten uns davon nicht beeindrucken lassen. Durch den Ausgleich kamen die Dorfer besser ins Spiel, hatten jedoch keinerlei Mittel gegen uns. Trotzdem gingen Sie mit 2:1 in Führung, wobei Sie sich beim Unparteiischen bedanken können, der ihnen einen Freistoß zusprach, der Nie und nimmer gepfiffen werden darf. Die Hereingabe sprang unserem Kapitän Metzger an den Kopf und ins eigene Tor.
Keiner auf dem Platz wusste was los war. Die Gegner wussten wohl am wenigsten, warum sie jetzt eigentlich in Führung waren.
In der Folge verloren wir etwas unsere Ruhe und wählten zu oft das falsche Mittel und wollten überhastet nach vorne spielen. Die Partie wurde zerfahren und wir kamen nicht mehr wirklich vor das gegnerische Tor.

Zur Halbzeit brachte Engel zwei frische Kräfte. Es zeigte sich dasselbe Bild wie in den ersten 45 Minuten. Wir ließen den Ball zirkulieren und machten das komplette Spiel, während sich die Dorfer vor dem eigenen Sechzehner verbarrikadierten. Wir schafften es immer wieder sie herauszulocken und den Ball vor das Tor zu bringen, die letzte Konsequenz und das nötige Glück fehlten uns allerdings. Ab und an konnten die Gegner durch Konter für Entlastung sorgen, wir waren jedoch immer rechtzeitig zur Stelle bevor es gefährlich wurde. Danach rückte der überforderte Unparteiische in den Mittelpunkt, nachdem er zuerst einen Elfmeter an Knab nicht pfiff, der klar gehalten wurde und dann eine noch klarere gelbrote Karte für M. Brunner nicht gab, der wiederholt zu spät kam. Desto weniger Zeit auf der Uhr blieb, desto intensiver wurden die Verzögerungsbemühungen des Laucherthaler Vororts. Dabei fragte sich der eine oder andere Zuschauer zurecht, ob er beim Fußball oder beim Laientheater sei. Aufgrund der Performance würde dem einen oder anderen gegnerischen Spieler ein Besuch in der ortsansässigen Waldbühne nicht schaden, um die schauspielerischen Einlagen zumindest etwas glaubhafter rüber bringen zu können.
Trotzdem ließen wir uns davon beeinflussen und fingen unnötige Diskussionen an, welche unseren Spielfluss zerstörten und die Zeit zerrinnen lies.
Als wir es gegen Ende mit der Brechstange versuchten kamen wir noch zu besten Chancen, welche wir ein ums andere Mal nicht im Kasten unterbringen konnten. Zu guter Letzt rettete auch noch der Pfosten den Dorfer Sieg. Das in dieser Szene unser am Boden liegender Spieler, der auf dem Ball liegt, angegangen wird, passte zu diesem Spiel und wurde vom Schiedsrichter genauso wenig unterbunden.

Ein gegen Ende vor allem auf der Tribüne hitziges Spiel gewannen die Gäste zwar unverdient, beenden somit aber unsere Aufstiegsambitionen fürs Erste. Das Traurige ist, dass man endlich mal wieder eine bessere Leistung zeigte, aber trotzdem verlor.

Spielbericht, 6. Spieltag
Sonntag, 23.09.2018
Gammertingen/KFH II : SVB 0:7 (0:2)

13:0 Tore, 6 Punkte. So die Bilanz vom gestrigen Gastspiel in Gammertingen.

Wir kamen gut in die Partie und erzielten durch Ph. Schneider, nach Hereingabe von Kemnitz, mit einem sehenswerten Kopfball die erhofft frühe Führung. Der große Platz kam uns zu Gute und wir stellten die Hintermannschaft der Hausherren immer wieder vor Probleme. Da wir jedoch zu hektisch und überhastet vor dem Tor agierten, schafften wir es nicht, beste Chancen zum zweiten Treffer zu nutzen. Die Gegner kamen nur durch Fernschüsse und Standards vor unser Tor, konnten jedoch keine Gefahr erzeugen. Mitte der ersten Hälfte verflachte das Spiel etwas, da wir nicht mehr die nötige Ruhe hatten und zu leicht den Ball verloren.
Gegen Ende der ersten Hälfte schalteten wir noch einmal einen Gang höher und zeigten ein, zwei gute Spielzüge. Kurz vor Ende der ersten 45 Minute wurde Andrei vom Keeper von den Beinen geholt, obwohl er das Gehäuse bereits verfehlt hatte. Den fälligen Strafstoß verwandelte der gefoulte selbst zum 2:0.

Nach dem Halbzeittee waren wir gewillt die Überlegenheit auch in Tore umzumünzen. Wir brauchten jedoch einen 15-minütigen Anlauf, bis die Wechsel der Pause griffen und sich im Spiel zurechtgefunden hatten. Danach zeigte sich dasselbe Bild wie in Hälfte eins: zielstrebig bis zum Sechzehner und dann überhastete Abschlüsse. Es dauerte bis zur 72. Minute, als L. Schneider am zweiten Pfosten lauerte und per Kopf zur Vorentscheidung traf, wodurch die letzte Gegenwehr gebrochen war. 10 Minuten später ein identisches Tor von Kemnitz zum 4:0.
Wir ruhten uns darauf nicht aus und setzten die stark verunsicherte Abwehrreihe weiterhin unter Druck. Das Ergebnis war ein lupenreiner Hattrick durch J. Schneider zwischen der 85. und 92. Spielminute, was einmal mehr seine Einwechslung rechtfertigte und seine Torjägerqualitäten zeigte.

Am Ende fiel der zu keiner Zeit gefährdete Sieg angesichts unserer eigenen Leistungsschwankungen vielleicht um 2 Tore zu hoch aus. Hätten wir unsere Chancen besser genutzt, wäre allerdings auch ein zweistelliger Sieg drin gewesen.

Aufstellung: Kofler, Ragg, T. Käppeler, A. Schneider, Fritz, T. Schneider, M. Schneider, F. Metzger, F. Schneider, Andrei, Kemnitz
AW: Bardon, S. Metzger, J. Schneider, L. Schneider, Knab, P. Schneider, Tenjovic, J. Käppeler

Spielbericht 5. Spieltag
Sonntag, 16.09.2018
SVB : TSV Trochtelfingen 1:2 (0:2)

Bei perfektem Fußballwetter sahen die zahlreichen Zuschauen von Beginn an ein temporeiches und spannendes Spiel, was jedoch zumindest fußballerisch nicht das erhoffte Niveau erreichte. Ph. Schneider wäre beinahe das Tor des Tages per Fallrückzieher gelungen, der Ball wollte jedoch nicht über die Linie gehen. Die Gäste gingen in der Folge früh in Führung, als der Kapitän mit drei Doppelpässen aus der Innenverteidigung heraus unsere gesamte Mannschaft wie Statisten wirken ließ. Der Stürmer traf den Ball dann perfekt im vollem Lauf, sodass Kofler nur noch zuschauen konnte, wie das Spielgerät an die Unterlatte klatschte und hinter der Linie aufsprang. Bis dahin waren wir eigentlich gut im Spiel und im Begriff das Spiel langsam an uns zu reißen. Mit dem Gegentreffer verloren wir jedoch unsere Zuordnung und den letzten Rest an Mut. Die Gäste ruhten sich in der Folge auf ihrem Vorsprung aus und spielten den Ball in der Hintermannschaft hin und her. Einen zu kurz geratenen Abstoß des unsicheren Keepers nutzte Andrei um Kemnitz perfekt in Szene zu setzen, der jedoch aus nächste Nähe nur das Außennetz traf. Kurz darauf hatten wir durch eine Ecke, an der Mann und Maus vorbeiflogen, die nächste hochkarätige Chance, welche wir wiederum leichtfertig vergaben. So kam es wie es kommen musste und der TSV machte mit seinem zweiten Angriff und zweitem platzierten Fernschuss, das zweite Tor an diesem Tag. Vorausgegangen waren zu passive Zweikampfaktionen, die so kurz vor der Halbzeit umso mehr weh taten.

Nach der Halbzeit war man gewillt den teilweise bereits völlig platten Gäste unser Spiel aufzuzwingen und wir kämpften uns in das Spiel, was dem Gegner nicht gefiel, der zusehends mit dem gut leitenden Schiedsrichter aneinandergeriet. Trotz zwei Tore Führung verloren einige Spieler der Gäste die Fassung und vergaßen Zeitweise wohl, dass sie auf einem Fußballplatz standen. Wir schafften es immer mehr, den TSV in der eigenen Hälfte einzuschnüren, nutzen den sich bietenden Platz jedoch nicht optimal. Das Glück, dass uns in den ersten Wochen hold war, hat uns in den letzten Tagen verlassen und Angriff um Angriff prallte an der Hintermannschaft ab. Durch Ph. Schneider kamen wir zum hochverdienten Anschlusstreffer, nachdem J. Schneider den Ball gut abgelegt hatte. Wir rannten weiter an, hatten jedoch nicht die nötige Durchschlagskraft in unseren Aktionen. Nach einer weiteren Einzelleistung von Ph. Schneider schob Knab den Ball im Liegen vollkommen Regelkonform zum Ausgleich über die Linie, der ansonsten meist fehlerfreie Unparteiische pfiff jedoch zum Unverständnis aller die Aktion ab. Ob Abseits oder Bodenspiel, was auch immer er gesehen haben will, es gab nichts in dieser Richtung zu bemängeln. Die Gäste trieben ihr Zeitspiel immer weiter auf die Spitze, was der Unparteiische zurecht mit gelben Karten und 7 Minuten Nachspielzeit ahndete. Trotz alledem blieb es bei nur einem Treffer für unsere Farben und die erste Saisonniederlage steht zu Buche.

Aufstellung: Kofler, J. Käppeler, Ragg, A. Schneider, T. Käppeler, T. Schneider, Fritz, M. Schneider, Ph. Schneider, Andrei, Kemnitz

AW: Hermann, Knab, L. Schneider, J. Schneider, F. Metzger, S. Metzger, P. Schneider, Tenjovic

Spielbericht 4. Spieltag
Sonntag, 09.09.2018
TSV Neufra : SVB 0:5 (0:3)

Die Hausherren hatten die erste Halbchance des Spiels, bevor wir überhaupt mit Gedanken auf dem Platz waren. Unsere Antwort folgte jedoch sofort, als Kemnitz einen weiten Einwurf von T. Käppeler verlängerte und F. Metzger auf den freistehenden Andrei abtropfen ließ. Die frühe Führung brachte uns etwas Sicherheit und nahm den ersten Druck. Trotzdem bekamen wir noch keine Ruhe in unser Spiel und agierten meist mit langen Bällen, was dank der gegnerischen Defensive und den Platzverhältnissen oft erfolgreich war. Jedoch waren wir vor dem Tor oft überhastet und vergaben so beste Chancen. Das zweite Tor fiel dann unter starker Mithilfe des ansonsten starken Neufraer Keepers. Einen Freistoß von M. Schneider aus dem Halbfeld faustete dieser senkrecht nach oben. Alle Gegner schauten zu wie der Ball knapp vor der Querlatte wieder herunterfiel, wodurch Ph. Schneider keine Mühe hatte ihn zu versenken. Wir versuchten in der Folge den Ball in unseren Reihen zu behalten und kontrolliert das Spiel aufzubauen. Allerdings gelang uns das nicht wirklich wie gewünscht, weshalb wir immer wieder auf lange Bälle zurückgriffen. So auch beim 3:0 durch Andrei. T. Käppeler spielte einen langen Ball, welcher dem Verteidiger zwischen den Hosenträgern durchrutschte, wodurch Andrei alleine vor dem Gehäuse auftauchte und überlegt abschloss.

Nach der Pause konnte man den Eindruck gewinnen, dass unsere Elf mit dem Ergebnis bereits zufrieden war. Das Spiel verflachte zusehends, da wir anscheinend nicht wollten und die Hausherren nicht konnten. Torchancen waren Mangelware. Engel wechselte dann mehrmals, um noch einmal Schwung in die Partie zu bekommen. Wir schafften es trotzdem zu selten gefährlich vors Tor. Ph. Schneider erweckte mit seinem zweiten Treffer in der Schlussviertelstunde dann nochmal die womöglich schon eingeschlafenen Zuschauer. Nachdem S. Metzger noch an Keeper und Innenpfosten scheiterte kam der Ball über Umwege zu Schneider der Volley abschloss. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte J. Schneider, nachdem T. Schneider Kemnitz auf die Reise geschickt hatte und dieser in die Mitte ablegte.

Im Hinblick auf das Pokalspiel in Fleischwangen und die Partie gegen den TSV Trochtelfingen am Sonntag sollte trotzdem dringend eine Leistungssteigerung her.

Aufstellung: P. Kofler, J. Käppeler, M. Ragg, A. Schneider, T. Käppeler, T. Schneider, M. Schneider, F. Metzger, Ph. Schneider, M. Andrei, M. Kemnitz
AW: J. Schneider, S. Metzger, S. Knab, P. Fritz, T. Vogel, K. Brunner, P. Schneider, L. Schneider

Spielbericht 3. Spieltag
Sonntag, 02.09.2018
SVB : SGM Frohnstetten/Storzingen 7:2 (2:1)

Mit einem Kantersieg gegen einen gewohnt lautstarken und unangenehmen Gegner, bleiben wir weiterhin ungeschlagen und halten den Anschluss an die beiden führenden Mannschaften.

Mit einem Weitschuss schockten die Gäste uns bereits nach fünf Minuten, da Kofler erstmals in dieser Saison patzte und den Ball verfehlte. Wir ließen uns dadurch jedoch nur kurz beeindrucken, da noch genügend Zeit blieb die Partie zu drehen. Die Gäste zogen mit der Führung im Rücken in Ruhe ihr Spiel auf und wir kamen weder in die Zweikämpfe noch in Ballbesitz. Allerdings hatten Sie außer Weitschüssen wenig Ideen in der Offensive. Die SGM presste mit drei Spitzen permanent auf unsere Abwehrreihe und machte es uns angesichts der Witterung äußerst schwer einen geordneten Spielaufbau hinzubekommen. Wir suchten unser Heil in Kontersituationen, was uns in diesem Jahr bisher äußerst gut gelingt. So war es wenig verwunderlich, dass wir aus einem Konter den Ausgleich erzielten. Wir eroberten den Ball in der Defensive, von wo aus er lang auf P. Fritz auf der rechten Außenbahn gespielt wurde. Dieser köpfte ansatzlos in die Mitte, wo F. Metzger das Spielgerät zu Kemnitz auf der linken Außenbahn weiterleitete. Dieser sah wiederum Fritz am langen Pfosten, der abermals in die Mitte köpfte. F. Metzger war einen Schritt schneller als die Hintermannschaft der Gäste und konnte den Ball zu Andrei spitzeln, der überlegt abschloss (21‘). Mit dem ersten gelungenen Angriff waren wir zurück im Spiel und die SGM verlor erstmals ihren Spielfluss. In der Folge agierten sie sichtlich nervöser, aus Angst in den nächsten Konter zu laufen. Aus dem nächsten Angriff, welcher ähnlich ablief wie der Ausgleich, bekamen wir einen Handelfmeter zugesprochen, nachdem Fritz den Ball in die Mitte köpfte und dieser vom Boden dem Gegner an die Hand sprang. A. Schneider vergab jedoch die Führung. In der 32. Spielminute allerdings pfiff der Unparteiische wiederholt Strafstoß, nach Foul an F. Metzger. Über diesen Pfiff kann zumindest diskutiert werden, jedoch war der Verteidiger äußerst ungeschickt zu Werke gegangen, vor allem da F. Metzger sehr wahrscheinlich keine Chance mehr auf den Ball gehabt hätte. Andrei schnappte sich den Ball und verwandelte dieses Mal sicher zur Halbzeitführung. Wir waren von da an am Drücker und hatten uns besser auf die Spielweise der Gäste eingestellt, wodurch die Halbzeitpause äußerst ungelegen für uns kam.

Nach dem Pausentee wechselte Engel das zweite Mal. M. Schneider war bereits nach einer Viertelstunde für den verletzten Schweizer gekommen. J. Käppeler ersetzte in der Folge den Gelb-Rot gefährdeten Fritz.
Noch ohne einen Ballkontakt unsererseits, bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen. Dieser führte erneut zu einem frühen Gegentor und stärkte den Gegner merklich. Kofler sah auch beim zweiten Gegentor nicht gut aus, war jedoch vom eingelaufenen Stürmer und Ragg entscheidend irritiert worden. Es dauerte einige Minuten, ehe wir wieder ins Spiel fanden und selbst zu Aktionen kamen. In der 59. Spielminute war es dann wieder Andrei, der uns nach Zuspiel von Kemnitz in Führung brachte. Die Moral der Gäste war angesichts des erneuten Rückschlages angeknackst und wurde nur drei Minuten später vollends zerstört. Tim Schneider, der ein super Spiel auf der linken Außenbahn machte, spielte den Ball zu Andrei, welcher zum agilen J. Käppeler weiterleitete. Der nahm den Kopf hoch und spielte einen scharfen Ball von außen in den Strafraum. F. Metzger ließ für den heranstürmenden M. Schneider durch, welcher im Grätschen auf 4:2 erhöhte. Von da an hatten wir wieder Ruhe in unserem Spiel und ließen die ungeordneten Gäste anrennen. Ball um Ball konnten wir erobern und Angriffe fahren. Wenig verwunderlich also, dass Kemnitz dank seiner Schnelligkeit mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 10 Minuten auf 7:2 erhöhte. Den Schlusspunkt setzte allerdings Kofler, der mit einer unglaublichen Reaktion das dritte Tor der Gäste in der Schlussminute verhinderte.

Die Gäste waren äußerst unzufrieden mit der Leistung des Unparteiischen und dezimierten sich aufgrund dessen mit einer Ampelkarte in der 80. Spielminute. Angesichts weiterer 9 gelben Karten hatte sich das bereits abgezeichnet. Natürlich ist bei solch einer Niederlage eine Menge Frust im Spiel, jedoch hatte der Unparteiische außer dem dem zweiten Elfmeter, welchen man nicht unbedingt geben muss, und dem sechsten Tor, welchem eine Abseitsstellung von Andrei vorausging nicht wirklich eine klare Fehlentscheidung getroffen. Die Gäste waren gut damit bedient, zumindest zu 10 fertig spielen zu können und nicht schon früher dezimiert zu werden.

Am Ende fiel das Ergebnis angesichts der ersten Hälfte zwei, drei Tore zu hoch aus. Allerdings zeigte sich gegen Ende der Partie das sich eine gewisse Fitness und Ruhe auf dem Platz wieder einmal auszahlten.

Aufstellung: P. Kofler, S. Schweizer, M. Ragg, A. Schneider, T. Käppeler, T. Schneider, P. Fritz, Ph. Schneider, F. Metzger, M. Andrei, M. Kemnitz
AW: T. Vogel, M. Schneider, J. Käppeler, S. Knab, S. Metzger, J. Schneider, P. Schneider, K. Brunner

Reserve

Das Spiel der Reserve wurde leider vom Vorjahresmeister abgesagt, welcher sich dadurch schon so gut wie sicher aus dem Titelrennen verabschiedet hat. Damit gewann unsere Zweite bereits zum wiederholten Male mit 3:0.
Das Titelrennen scheint sich in diesem Jahr auf das Dorf und uns zu beschränken, da wohl auch noch weitere Spiele ausfallen werden.
Angesichts der Trainingsbeteiligung von teilweise über 30 Spielern eine heikle Situation, welche die Trainer Woche für Woche meistern müssen.

Wir können nur hoffen, dass alle trotzdem weiterhin zur Stange halten und den Druck auf die Spieler, welche derzeit vor ihnen stehen, aufrechterhalten

Spielbericht 2. Spieltag
Sonntag, 26.08.2018
SGM Schmeien : SVB 1:1 (0:0)

Die mitgereisten Zuschauer sahen ein ansehnliches Spiel auf der Großwies, bei dem beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive suchten. Gegen Ende fühlte sich das Unentschieden zwar wie eine Niederlage an, auf 90 Minuten gesehen kann man jedoch von einer leistungsgerechten Punkteteilung sprechen.

Die Erste Chance des Spiels hatte Andrei nach klasse Zuspiel von Bednarek. Er setzte den Ball jedoch zu hoch an. Der Anfang war gemacht und man könnte meinen die Chance dient als Startsignal. Das tat Sie auch, allerdings für die falsche Mannschaft. Die Gastgeber rissen das Spiel in der Folge an sich und wir agierten ängstlich und überhastet. Der Ball konnte meist nur Sekunden in den eigenen Reihen gehalten werden, ehe die SGM ihn zurückeroberte. Wir bekamen keinerlei Zugriff und hatten ein ums andere Mal Glück, das unsere Defensive, um den glänzend aufgelegten Schlussmann Kofler, alles entschärfte was in die Nähe unseres Kastens kam. Hinzukam ein nicht gegebener Strafstoß für die Hausherren nach Foul von Ragg, welches der Unparteiische nicht als solches ahndete. Nicht die letzte fragwürdige Entscheidung, da anscheinend die neuen Regelungen noch nicht bei allen Spielleitern angekommen sind. Gegen Mitte der ersten Hälfte kamen wir langsam besser in die Partie und hatten durch Kemnitz eine weitere hochkarätige Chance, welche über den Kasten segelte. Mit der letzten Aktion in Halbzeit eins hatte Andrei zum wiederholten Male die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber unglücklicherweise am Pfosten.

Nach der Halbzeitansprache und einem Doppelwechsel wollten wir in den zweiten 45 Minuten endlich anfangen Fußball zu spielen. Wir nahmen immer mehr das Heft in die Hand, was sich auch in der Anzahl der Chancen wiederspiegelte. Wiederum Andrei kam zu besten Chancen, der Ball wollte an diesem Spieltag aber einfach nicht ins Tor. Es zeigte sich, dass die Gastgeber vor allem in der Defensive ihre Schwachstellen haben, welche wir nun vermehrt ausnutzten. Auch uns verwehrte der Unparteiische in der Folge einen Strafstoß, wenn auch nicht so glasklar wie in Hälfte eins.
Nach einem der enorm vielen Freistöße für die Hausherren, leitete T. Käppeler per Kopf einen Konter einen, welchen wir über Bednarek und Kemnitz exzellent ausspielten und Ph. Schneider im Rückraum zur Führung überlegt veredelte. In der Folge hatten wir weitere hochkarätige Kontersituationen mit Andrei, Metzger und Kemnitz, konnten jedoch keine zur Vorentscheidung nutzen. So kam es wie es kommen musste. In der Offensive vertändelten wir das Spielgerät leichtfertig und die Hausherren setzten Bezirksligaspieler Haberer in Szene. Dieser konnte von unserer Defensive nicht gestoppt werden und steckte mustergültig auf seinen Sturmpartner durch, welcher Kofler aus 10 Metern keine Chance ließ. Bei den bereits platten Hausherren keimte noch einmal Hoffnung auf. Allerdings war aufgrund von mangelndem adäquatem Ersatz durch die vorgenommenen Wechsel nicht mehr allzu viel möglich. Fast hätte Haberer nach einem Abstimmungsproblem zwischen A. Schneider und Kofler noch die Führung erzielt. Glücklicherweise war der Winkel zu spitz und T. Käppeler konnte im entscheidenden Moment noch stören. Ein paar Minuten nach dem Ausgleich fand unsere Mannschaft wieder ins Spiel, nutzte in der Folge jedoch leider zu oft das Mittel der langen Bälle. Trotzdem sprangen noch gute Chancen heraus, welche letztendlich nicht genutzt wurden.

So blieb es am Ende beim 1:1, welches aufgrund zweier komplett unterschiedlicher Hälften zwar in Ordnung geht, aber vermeidbar gewesen wäre. Wir konnten dadurch zumindest den Abstand auf die SGM verteidigen und deshalb besser mit dem Ergebnis leben als die Hausherren.

Aufstellung: P. Kofler, S. Knab, M. Ragg, A. Schneider, T. Käppeler, T. Schneider, M. Schneider, Ph. Schneider, R. Bednarek, M. Andrei, M. Kemnitz
AW: F. Metzger, L. Schneider, J. Schneider, J. Käppeler, P. Schneider, P. Fritz, S. Metzger, T. Vogel

Spielbericht 1. Spieltag
Sonntag, 19.08.2018
SVB : FV Veringenstadt 5:0 (2:0)

Bei tropischen Temperaturen sahen die angesichts der Vorbereitung euphorischen Zuschauer ein erwartet schweres Spiel. Außerdem bot sich ein seltenes Bild, da seitens der Gegner ab Minute eins auf Zeit gespielt wurde.

Wie so oft beim ersten Rundenspiel taten wir uns schwer in die Partie zu kommen. Die ersatzgeschwächten Gäste, welche nicht einmal Ansatzweise vor hatten am Spiel teilzunehmen, machten es uns dabei mit ihrem Anti-Fußball nicht unbedingt einfacher. Angesichts des Pokalergebnisses gegen Ölkofen womöglich das Mittel, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Hinzukam, dass wir zu oft versuchten, mittels langer Bälle zum Erfolg zu kommen, wodurch die zehn verteidigenden Veringer ziemlich leichtes Spiel hatten. Dass es allerdings nicht gut gehen kann, wenn man sich 90 Minuten mit 10 Spielern im eigenen Strafraum verbarrikadiert, war auch dem Veringer Trainer durchaus bewusst. Trotzdem sah er sich in den Anfangsminuten angesichts unserer Leistung hinsichtlich seiner taktischen Marschroute bestätigt. Es kam jedoch wie es kommen musste und wir gingen nach ein, zwei unglücklichen Annäherungsversuchen durch Kemnitz, der eine Flanke von Knab per Kopf und mit Hilfe beider Pfosten vollendete, in Führung. Wer jetzt dachte, dadurch würde sich etwas an der Statik des Spiels ändern, wurde eines Besseren belehrt. Veringen verteidigte weiter und wir passten uns mit der Führung im Rücken allmählich dem Niveau an.
Ab und zu spielten wir Fußball und ließen den Ball flach in unseren Reihen zirkulieren. Das sorgte für Gefahrenmomente, veranlasste uns aber nicht diesen Spielstil beizubehalten. So dauerte es bis zur 40. Spielminute, als Andrei aus dem Nichts das zweite Tor erzielte. Voraus ging ein weiter Einwurf von T. Käppeler, eine Waffe, die von unserer Offensive leider viel zu selten erfolgreich eingesetzt wird.

Engel war mit der Leistung keineswegs zufrieden, gab der Startelf nach der Halbzeitansprache jedoch die Chance daran etwas zu ändern. Leider ohne durchschlagenden Erfolg. Das Spiel knüpfte dort an, wo es in Halbzeit eins geendet hatte. So dauerte es bis zu 61. Spielminute, ehe Kemnitz mit seinem zweiten Treffer das 3:0 erzielte und den Haken hinter einen zuvor nie gefährdeten Sieg machte. Auch in der restlichen Spielzeit schafften es die Gäste nicht auch nur in die Nähe unseres Gehäuses zu kommen. Angesichts der schwindenden Kräfte und der Niederlage vor Augen, offenbarte die Defensive des FVV immer größere Lücken, die wir nun bespielen konnten. Vor allem über außen kamen wir immer wieder gefährlich vors Tor, vergaben jedoch teilweise beste Chancen kläglich. In der 76. Spielminute erhöhte der eben wieder eingewechselte Knab nach Vorarbeit von J. Schneider auf 4:0 und setzte dadurch seine Torserie aus den letzten fünf Spielen fort. Auch am letzten Treffer in der 88. Minute war J. Schneider beteiligt, als der Keeper seinen Schuss nur abklatschen lassen konnte und M. Schneider goldrichtig stand, um den Schlusspunkt zum 5:0 zu setzen. Die Gäste hatten Glück, das der Unparteiische einen klaren Elfmeter an L. Schneider kurz vor Schluss nicht ahndete und das Ergebnis noch höher ausfiel.

Am Ende stimmt zumindest das Ergebnis in einem enorm unattraktiven Spiel und die erste Pflichthürde wurde übersprungen. Trotzdem offenbarten sich dem Trainerteam noch einige Baustellen, welche unter der Woche in Angriff genommen werden müssen. Kommenden Sonntag reisen wir auf die Großwies zum Aufstiegsaspiranten nach Schmeien, der gegen Sigdorf den ersten Dämpfer hinnehmen musste und bereits unter Zugzwang steht. Dann startet endlich auch unsere Reserve in die Mission Titelrückgewinnung und sieht sich dabei gleich dem ersten Härtetest gegenüber.

Aufstellung: P. Kofler, S. Knab, A. Schneider, T. Käppeler, L. Schneider, T. Schneider, J. Scholl, Ph. Schneider, R. Bednarek, M. Kemnitz, M. Andrei
AW: J. Käppeler, M. Schneider, F. Metzger, J. Schneider, P. Schneider, S. Metzger, P. Fritz, T. Vogel

Der SVB verabschiedet sich mit einem Sieg und einer Niederlage in die kurze, aber wohlverdiente Sommerpause!

Dieses Jahr gab es für beide Mannschaften selbstverschuldet leider nichts zu holen, was in der kommenden Runde mit Sicherheit anders aussehen wird!

Zumindest das Minimalziel in der Abschlusstabelle vor den Dorfern zu stehen wurde mit zwei Derbysiegen erreicht!

Ein großer Dank gilt denjenigen die zum Spielbetrieb und der Sportheim Bewirtung während der Saison beigetragen haben!

Dank auch an unsere treuen Fans und Sponsoren!

Bis bald beim Alb Lauchert Cup!

 

SVB : TSV Neufra 7:0 (2:0)

 

Für unsere Freunde aus Neufra war auch dieses Mal in Bingen nichts zu holen und wir zeigten endlich wieder unsere Offensivqualitäten.

Trotz gegnerischem Anspiel hatten wir bereits in der ersten Minute einen Aluminiumtreffer zu verbuchen und legten wie vor Wochenfrist fulminant los. Nur fünf Minuten später fiel auch das wichtige 1:0 durch den neu in die Startelf gerückten Jannik Schneider. Daraufhin hatten wir durch Philipp Schneider beste Chancen, welche jedoch alle kläglich vergeben wurden. Wir spielten Phasenweise schnörkellosen und direkten Offensivfußball, womit die Gäste nicht einmal Ansatzweise mithalten konnten. Leider kamen auch sie durch zwei Unaufmerksamkeiten unsererseits zu Konterchancen, welche in letzter
Minute entschärft werden konnten.

In der 39. Spielminute fiel dann das längst überfällige 2:0, wiederum durch J. Schneider, der nach einer Hereingabe von Kemnitz den Torhüter tunnelte. Stahl hätte um ein Haar noch vor der Pause erhöht. Der Kopfball konnte allerdings auf der Linie in letzter Not geklärt werden.

Nach einer tollen ersten Hälfte, in welcher mindestens zwei Tore zu wenig gefallen waren, kamen wir etwas schläfrig aus der Kabine. Fritz weckte uns dann endlich in der 56 Minute mit einem starken Kopfball zum 3:0 auf. Von da an war man wieder besser im Spiel, vergab aber trotzdem wiederum beste Chancen unter anderem durch Müller, der die Gesetze der Physik kurzzeitig außer Acht ließ und aus gut 30 Zentimetern die Latte zum Wackeln brachte.

In der 76. Spielminute machte Kapitän Metzger nach toller Flanke von Ph. Schneider den Sack per Kopf zu, nachdem er gefühlt Minuten in der Luft stand. Nur zwei Minuten später erhöhte Kemnitz auf 5:0, als Ph. Schneider wiedermal auf rechts durchgebrochen war. Wir hörten nicht auf Druck zu machen und schnürten die immer defensiver stehenden Gäste weiter ein. Das Ergebnis war das 6:0 durch M. Schneider, der in der 83. Minute am langen Pfoste gekonnt abstaubte. Sowohl Zuschauer als auch Spieler dachten, dass das der Schlusspunkt der tollen Leistung unserer Mannschaft war.

Sie wurden jedoch durch Patrick Schneider alias „Gaube“ eines Besseren belehrt. In der 80. Spielminute als Einwechselspieler die Kapitänsbinde übernehmend, leitete er in der 87. Minute aus der Innenverteidigung heraus einen letzten Angriff ein. Er blieb jedoch nicht stehen, sondern lief im „Vollsprint“ durch und kam 20 Meter vor dem Tor wieder an den Ball. Ohne zu zögern hämmerte er den Ball direkt, zum Tor des Tages, unter Mit Hilfe der Fingerspitzen des Torhüters in den Winkel.

Danach brachen alle Dämme.

Man merkte im Vergleich zur Vorwoche eine signifikante Steigerung der fußballerischen Leistung, vor allem in der Offensive, was sich auch im Ergebnis wiederspiegelte. Es gilt nun dies auch in den restlichen drei Partien abzurufen, um am Ende auf einem versöhnlichen Platz in der Tabelle zu stehen.

Aufstellung: P. Kofler, P. Fritz, D.R. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, M. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, J. Schneider, M. Kemnitz, Ph. Schneider
AW: S. Schweizer, M. Müller, A. Schneider, S. Knab, N. Tenjovic, Pa. Schneider, N. Bardon

TSV Sig’Dorf : SVB 1:4 (0:2)

Die Siegesserie hält auch im Derby an und unser SVB zeigt den Nachbarn aus dem `Dorf klar die Grenzen auf!!!

Bei wunderschönem Fußballwetter und hochsommerlichen Temperaturen waren unsere Mannen optimal eingestellt und von der ersten Sekunde an hellwach. Anders erging es da der Dorfer Hintermannschaft, die sich in Minute zwei völlig überrascht einem weiten Einwurf von Kapitän Käppeler gegenüber sahen. Kemnitz wusste was passierte, spekulierte und fand den mal wieder richtig stehenden Mi. Müller in der Mitte zur frühen Führung. In der Folge merkte man den Hausherren den Rückstand an und wir übernahmen mehr und mehr das Spielgeschehen. Das Spiel war geprägt von hart aber fair geführten Zweikämpfen und man merkte direkt, dass es kein gewöhnliches Spiel war. Die Dorfer kamen nur durch Standards in die Nähe von Kofler. Unsere Hintermannschaft um Käppeler und dem wiedermal herausragenden Stahl, konnte jedoch jede Gefahr entschärfen.

Trotzdem verlor man etwas die Spielkontrolle und das Spiel stand auf der Kippe. Es wurde zu einem Mittelfeldgeplänkel, in dem keine Mannschaft wirklich die Initiative ergreifen konnte. Zum richtigen Moment jedoch wachte unsere Mannschaft auf und setzte den zweiten Dolchstoß an diesem Nachmittag. Ein langer Ball von A. Schneider auf den Flügel nahm Senfle herausragend mit und lies seine zwei Bewacher problemlos aussteigen. Er setzte den warteten Kemnitz am Sechzehner in Szene, der überlegt ins lange Eck abschloss, wobei der Keeper nicht allzu gut aussah (40`).

Nach der schattigen Pause kam wie vor Wochenfrist Ph. Schneider zum Einsatz. Und ebenfalls wie gegen Weithart eine Woche zuvor, stach auch dieses Mal ein Joker. In der 50. Spielminute wurde er an der Mittellinie auf die Reise geschickt und lies der Dorfer Hintermannschaft mit seiner Geschwindigkeit nicht den Hauch einer Chance. Auch Nipp konnte ihn nicht aufhalten, an dem vorbei er zum wohlverdienten 3:0 einschob.

Danach kam Frust bei den Dorfern auf und die Fouls häuften sich. Der ansonsten sehr gut leitende Unparteiische verpasste es jedoch durchzugreifen, weshalb Scholl den aufgestauten Frust zu spüren bekam, was zum Unmut aller Binger nicht einmal eine gelbe Karte nach sich zog.

Durch Einwechslungen versuchte Engel das Tempo hochzuhalten, wodurch auch die eine oder andere Chance herausgespielt wurde. Trotzdem musste man in der 86. Minute den Dorfer Ehrentreffer hinnehmen, nachdem eine Flanke von Ruf, welche bereits im Hinter Toraus war, in der Mitte per Kopf verwertet werden konnte. Es blieb jedoch die einzige Unachtsamkeit an diesem Tag.
Nur zwei Minuten später stellte man den alten Abstand wieder her. F. Metzger sicherte nach eigenem Freistoß den Ball an der Eckfahne und spielte in die Mitte, wo er bei S. Metzger landete. Der sah den vollkommen freistehenden Senfle, der sich für sein tolles Spiel belohnte und aus gut 20 Meter mit Hilfe der Latte dem Dorfer Keeper keine Chance ließ.

Dank einer tollen Mannschaftsleistung und wieder einmal neuen Akzenten von der Bank, konnte man auch das zweite Derby hochverdient für sich entscheiden! Man steht nun wieder auf Platz drei und könnte im Duell mit dem SPV am kommenden Sonntag noch einmal enger an die Aufstiegsplätze heranrücken…

Aufstellung: P. Kofler, P. Fritz, D.R. Stahl, T. Käppeler, A. Schneider, M. Schneider, S. Metzger, J. Scholl, M. Kemnitz, S. Senfle, Mi. Müller
AW: Ph. Schneider, S. Knab, Ma. Müller, F. Metzger, N. Bardon, P. Schneider, S.R. Cordio, J. Schneider, J. Neuburger

SVB : FV Weithart 4:1 (1:0)

— 6-Punkte Sonntag für SVB —

Bei abermals besten Bedingungen und einem teppichähnlichen Untergrund war der FV Weithart zu Besuch im Sandbühlstadion. Unsere Mannen begannen forsch und machten von Beginn an klar, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. So war es nach ein, zwei vergebenen Möglichkeiten auch nicht weiter verwunderlich, das Kemnitz nach 9 Minuten zur 1:0 Führung traf. Man spielte danach konzentriert weiter und stellte den FVW defensiv immer wieder vor große Probleme. Leider verpasste man es zum wiederholten Mal die sich bietenden Räume und Chancen zu nutzen. So ging es zwar höchstverdient, aber zu niedrig mit 1:0 in die Pause. Kofler war bis dahin größtenteils arbeitslos gewesen, da die wenigen gefährlichen Momente der Gäste vorher entschärft werden konnten.

Zur Halbzeit wechselte Engel doppelt und erhoffte sich durch die Hereinnahme von Knab und Ph. Schneider noch einmal mehr Tempo und Durchschlagskraft im Spiel nach vorne. Die Partie plätscherte jedoch etwas vor sich hin und verlor an Tempo und Zielstrebigkeit. Man schaffte durch Konter immer wieder gefährliche Ansätze, spielte es jedoch nicht konsequent zu Ende. In der 70. Spielminute führte eines der zahlreichen unnötigen Fouls in der eigenen Gefahrenzone zum Ausgleich durch die Gäste. Der Kopfball traf genau in den Knick, wodurch Kofler nur die Rolle als Zuschauer zu Teil wurde. Der Ausgleich hatte an diesem Sonntag glücklicherweise Signalwirkung und rüttelte nicht wie so oft den Gegner, sondern auch uns wach. Wir schafften es wieder unsere schnellen Außen ins Spiel zu bekommen. Nach einem guten Konter über die linke Seite musste der kurz zuvor eingewechselte F. Metzger nach perfekter Vorarbeit durch Kemnitz nur noch zum 2:1 einschieben.
Kurz darauf schaffte man es beinahe noch einmal die Gäste zurück ins Spiel zu bringen. Den von der Strafraumkante getretenen Freistoß entschärfte Kofler jedoch mit Hilfe des Pfostens in letzter Sekunde. In der 80. Spielminute machte F. Metzger mit seinem zweiten Treffer dann den Sack an diesem Sonntag zu. Nach einem Eckball von M. Schneider fiel ihm der Ball im Fünfer vor die Füße, von wo aus er den Gästekeeper gekonnt überloppte.
Die Gäste hatten sich daraufhin aufgegeben und dezimierten sich nach einer vollkommen unstrittigen Szene unnötigerweise noch selbst. Den fälligen Freistoß setzte M. Schneider wenige Zentimeter zu hoch an, weshalb die Kugel von der Latte zurück ins Feld sprang. Da außer Käppeler niemand nachgelaufen war, konnte dieser mühelos per Kopf zum hoch verdienten 4:1 entstand einnicken.

Die Mannschaft hat sich zum letzten Sonntag noch einmal entscheidend gesteigert und fiebert jetzt dem kommenden Derby im `Dorf entgegen! Mit der Möglichkeit, von der Bank ohne Qualitätsverlust nachlegen zu können und der besten Abwehr der Liga im Rücken, sollte auch dort etwas zu holen sein!

Aufstellung: P. Kofler, S. Schweizer, D.R. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, M. Schneider, S. Metzger, S. Senfle, J. Scholl, M. Kemnitz, Mi. Müller
AW: Ph. Schneider, F. Metzger, S. Knab, P. Fritz, M. Andrei, A. Schneider, P. Schneider, N. Tenjovic, N. Bardon

TSV Trochtelfingen : SVB 0:3 (0:2)

Bei eher sommerlichen als frühlingshaften Temperaturen, schaffte es unser SVB den heiß ersehnten ersten Dreier aus Trochtelfingen zu entführen und die Leistung vom Spiel gegen Rulfingen zumindest ansatzweise vergessen zu machen.

Unsere etwas umstrukturierte Startelf kam gut ins Spiel und überließ den Hausherren zu Beginn den Spielaufbau. Diese kamen jedoch nicht durch unser gut gestaffeltes Mittelfeld in die gefährliche Zone. In der 8. Spielminute führte ein erneuter Ballverlust der Hausherren zu einem langen Ball unseres Innenverteidigers D.R. Stahl. Der gegnerische Verteidiger schaffte es nicht den Ball zum Torhüter zurück zu spielen, sodass Kemnitz dazwischen spritzen konnte und nur noch einschieben musste.
Man ließ nicht locker und erhöhte den Druck, um direkt das zweite Tor nachzulegen. Nur vier Minuten später gelang uns das auch, als der zurückgekehrte Goalgetter Schleicher mal wieder goldrichtig stand und nur noch aus kurzer Distanz einschieben musste. In der Folge merkte man den Hausherren ihre Lustlosigkeit an und es kam zu ersten Frustfouls sowie gelben Karten. Wir ließen uns davon etwas einwickeln und schalteten ein, zwei Gänge zurück. In der 35. Spielminute brachte unsere Hintermannschaft auf dem äußerst unebenen Platz Kofler zum wiederholten Mal in Bedrängnis. Die Folge war ein klarer Elfmeter, welchen Kofler jedoch am Tor vorbei schauen konnte.

In der zweiten Halbzeit wollte man noch einmal nachlegen um nicht wieder einen Vorsprung zu verspielen. Die überfällige Gelb-Rote Karte des Gegners in der 59. Spielminute spielte uns dabei natürlich in die Karten, auch wenn die Hausherren davor eigentlich nur zu zehnt auf dem Platz standen. In der 69. Spielminute machte der eingewechselte Knab nach Vorarbeit von S. Metzger den Sack zu und erhöhte auf 0:3. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und wir konnten den sich uns bietenden Platz nutzen. Das einzige Manko blieb in Folge die mangelnde Torausbeute, was an diesem Nachmittag durchaus drin war.

Es bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft die Worte der Trainer ernstgenommen hat und sich zumindest gesteigert hat. Trotzdem ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht und in den nächsten Wochen sollte noch einmal etwas oben draufgepackt werden, um die Spitzenteams noch einmal ärgern zu können.

Aufstellung: P.Kofler, L.Schneider, S. Schweizer, D.R. Stahl, T. Käppeler, M. Kemnitz, J. Scholl, M. Schneider, M. Müller, S. Metzger, S. Senfle
AW: P. Fritz, F. Metzger, J. Schneider, M. Andrei, S. Knab, N. Tenjovic, P. Schneider, N. Bardon

AH Ü-40 Hallenbezirksmeisterschaft

SGM Schmeien/Sigmaringen : SVB 1:0 (1:0)

Es ist noch gar nicht so lange her und die neue Runde startete im August mit einer Niederlage gegen eine verstärkte Mannschaft aus Schmeien. 11 Spieltage später ist die Hinrunde bereits Geschichte und das erneute aufeinandertreffen mit der SGM stand an. Nach vier Siegen in Folge und dem Anschluss an die vorderen Plätze wollte man die Serie natürlich bis in die Winterpause fortsetzen.

Unsere Mannschaft war sofort gut im Spiel und lies sich nicht davon beeindrucken, dass die SGM wieder mal auf Spieler aus Sigmaringen zurückgegriffen hatte. Wir kamen auch gleich zu ersten Chancen, scheiterten aber am gut aufgelegten Torwart oder zu ungenauen Abschlüssen. Alle unsere Spieler merkten, dass die Hausherren so ihre liebe Mühe hatten uns etwas entgegenzusetzen. Leider ließen wir unzählige beste Chancen liegen und hielten den Gegner dadurch am Leben. Senfle bestritt zwar ein gutes Spiel im Sturmzentrum, trotzdem machte sich das Fehlen des Torgaranten der letzten Spiele bemerkbar.

Trotz einer der wohl besten Leistungen dieser Hinrunde, kam es gegen Enden der ersten Hälfte wie es kommen musste. Nach einer unserer Ecken gelang es der SGM den Ball mit viel Glück zu Haberer zu befördern, welcher wie bereits am Vortag in der Bezirksliga auch gegen uns dank seines Tempos ein Tor erzielen konnte. Einer unserer mitgelaufenen Verteidiger wurde dabei unglücklich angeschossen, so dass der Ball unhaltbar im Netz landete. Ohne einen wirklichen Torschuss hatten die Hausherren es also geschafft, den Spielverlauf komplett auf den Kopf zu stellen.

Nach der Pause wurde mit Knab der Matchwinner vom vergangenen Sonntag eingewechselt und sorgte sofort für Gefahr im gegnerischen Sechzehner. Man behielt auch weiterhin die Oberhand in diesem Spiel, schaffte es jedoch nicht mehr zwingende Chancen wie noch in Halbzeit eins herauszuspielen. In der Folge rückte der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der einen glasklaren Elfmeter an Kemnitz um zwei Meter nach hinten verlegte und einen Freistoß daraus machte. Alle 22 Spieler auf dem Feld blickten sich nur fragend an. Das Käppeler in der Folge gelb wegen meckern bekommt war zwar unnötig, aber mehr als verständlich. Das einzige was dem Unparteiischen aus Fulgenstadt zur Ehrenrettung helfen könnte ist, dass die Linien in Schmeien nur äußerst dürftig waren und er möglicherweise die Strafraumgrenze übersehen haben könnte. Aber auch das kann bei dieser Deutlichkeit keine Ausrede sein. Nur fünf Minuten später eine fast identische Szene, wobei das Foul dieses Mal wirklich außerhalb stattgefunden hatte. Das der Schiedsrichter jedoch den Ball auf die Strafraumlinie als Ort des Fouls legte und diese bekanntlich ja auch zum Strafraum gehört, warf bei dem einen oder anderen Bingener die nächsten Fragen auf. Beide Freistöße wurden gut von Andrei getreten, jedoch hatte der Keeper einen Sahnetag erwischt und konnte Sie mit den Fingerspitzen abwehren.

Man wollte unbedingt was mitnehmen und stellte offensiv um, was natürlich Platz für die schnellen Angreifer der Kreisstädter gab. Diese konnten die Konter dank unserer Defensive jedoch meist nicht ausspielen, weshalb es beim 1:0 blieb. Käppeler hatte gegen Ende noch mehr als Glück, nicht mit Gelb-Rot vom Platz zu gehen, als er Haberer nach eigenem Fehler regelwidrig stoppte. Den Heim Fans gefiel das natürlich nicht, was auch lautstark kommentiert wurde. Diese können jedoch angesichts der Leistung ihrer Mannschaft durchaus mit den glücklichen drei Punkten zufrieden sein. Diese haben Sie dank dem VFB und dem gleichen Fehler wie im Vorjahr, unserer gravierenden Abschlussschwäche und einer Fehlentscheidung on Top, auf der Großwies behalten.

Für uns gilt es nach der unnötigen Niederlage auf der Leistung aufzubauen und eine weitere Aufholjagd wie schon zu Beginn der Hinrunde zu starten. Erster Gegner den es auf dem Weg dahin zu bezwingen gilt, ist nächste Woche Rulfingen.

Aufstellung: F. Herman, S. Schweizer, N. Tenjovic, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, J. Scholl, M. Kemnitz, M. Andrei, S. Senfle
AW: S. Knab, P. Fritz, P. Kofler, M. Baier, J. Neuburger, L. Häberle, D. Blum

SG Frohnstetten/Storz. – SV Bingen/Hitzkofen 2:3 (2:1)

–Tore: 0:1 Michael Müller (5.), 1:1 Hanjo Merz (34.), 2:1 Florian Merz (42.), 2:2, 2:3 Knab (58./78.).–Z.: 100.–Während der SV Bingen/Hitzkofen mit diesem Auswärtssieg weiterhin in der Spitzengruppe der Kreisliga B mitmischen darf kann sich die SG von der Verfolgerrolle vorerst verabschieden.

SVB : TSV Mägerkingen 7:2 (3:2)

Noch ein letztes Mal zeigte sich der Oktober zumindest kurzzeitig von seiner schönen Seite und schenkte uns einen doppelten Regenbogen als Vorboten für den nächsten verdienten Sieg. Obwohl unsere Mannschaft in der ersten Hälfte eher schon in Weihnachtsstimmung war und für die Mägerkinger einige Geschenke parat hatte.

Im Gegensatz zum letzten Heimspiel waren wir von Beginn an hellwach und hatten auch sofort eine Offensivaktion, welche jedoch nicht zum Erfolg führte. Die Mägerkinger versuchten uns früh zu stören, was zumindest in den ersten Minuten nicht von Erfolg gekrönt war. Käppeler erlöste unsere Farben dann nach einem Eckstoß per Direktabnahme zur frühen Führung. Quasi im direkten Gegenzug schenkten wir den Mägerkingern leider einen Freistoß nahe unserem Strafraum. Sie nutzten die Unordnung in unserer Defensive und glichen per Kopf aus. Unsere Mannschaft wusste gar nicht so recht wie ihr geschah und versuchte über Querpässe zurück ins Spiel zu finden. Doch die Mägerkinger griffen noch früher an und schafften es auch S. Metzger den Ball in der Vorwärtsbewegung abzunehmen. Erol fackelte nicht lange und traf per Distanzschuss über unseren mitspielenden Torhüter Hermann. Der Spielverlauf war komplett auf den Kopf gestellt. Allerdings war uns auch an diesem Spieltag das Glück hold und Müller kam nach Pass von Andrei vor dem Keeper an den Ball. Im Nachfassen schaffte er es das Spielgerät im Netz unterzubringen und den verdienten Ausgleich zu erzielen. Fast postwendet luden wir die Mägerkinger wieder zur Führung ein, als F. Metzger mit einem zu kurzen Pass den Ball an die pressenden Gäste verlor. Der Spieler wollte es seinem Trainer gleichtun und zog sofort ab. Allerdings rettete uns diesmal die Querlatte. Nur Minuten danach der nächste Schreckensmoment, als S. Metzger nach einem Zusammenprall liegen blieb und unter Schmerzen vom Feld begleitet werden musste. Wir zeigten uns davon jedoch nicht beeindruckt und F. Metzger setzte sich kurz vor der Halbzeit in der Mitte gegen zwei Gegner durch und bediente Kemnitz mustergültig. Dieser schob überlegt unter dem Gästetorwart zur erneuten Führung ein.

Nach der ereignisreichen ersten Hälfte tauschten unsere Trainer gleich dreimal zum Seitenwechsel. Dies machte sich sofort bezahlt und wir zeigten den Gästen das hier heute nichts mehr zu holen ist. Vor allem Scholl auf der rechten Außenbahn stellte die gegnerische Defensive immer wieder vor Probleme. Er belohnte seine Leistung mit einem tollen Kopfballtor und holte auch noch einen Elfmeter raus. Diesen verwandelte M. Schneider dann souverän, ehe er mit seinem zweiten Tor an diesem Tag nachlegte. Auch Andrei krönte seine tolle Leistung mit einem Tor, nachdem Knab seinen Geschwindigkeitsvorteil gewinnbringend einsetzen konnte. Leider entschied der Unparteiische fälschlicherweise auf Abseits, nachdem F. Metzger nach uneigennütziger Vorarbeit von Knab den Ball ins Tor geschoben hatte. Danach gab es einige unschöne Szenen, da sich bei den Gästen langsam der Frust breitmachte. Blöderweise ließen wir uns kurz auf dieses Spiel ein, fingen uns aber gleich wieder. Den Schlusspunkt der Partie wollte Schleicher mit seinem vierten Tor im dritten Spiel setzten. Allerdings sollte es nicht sein und er setzte den zweiten klaren Elfmeter des Tages auf die falsche Seite des Pfostens.

Die Tormaschinerie läuft seit den letzten drei Spielen endlich heiß und man steht nun bei guten 25 Toren. Auch weiterhin lässt die Defensive nichts zu und die Gegner kommen nur durch Glück zu ihren Toren. Nächsten Sonntag trifft man wieder auf ein anderes Kaliber und man wird sehen, ob man auch gegen einen besseren Gegner die offensiven Leistungen abrufen kann. Glaubt man dem Trend sollte es ein 8:3 Erfolg werden, gegen den von uns sicher keiner etwas einzuwenden hätte…

Aufstellung: F. Hermann, D. Blum, D. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, J. Schneider, M. Kemnitz, M. Andrei, M. Müller
AW: S. Schweizer, M. Schneider, S. Knab, N. Tenjovic, J. Scholl, K. Brunner, Ma. Müller, P. Kofler

SVB : FC Laiz II 6:1 (3:0)

Der goldene Oktober war am vergangenen Sonntag auch im schönen Bingen zu Gast und schaffte sowohl für das gelungene Heimspiel als auch das nebenan stattfindende Weinfest die richtigen Rahmenbedingungen. Zusätzlich wurden die Spieler und Zuschauer, als sie das Sportgelände betraten, von den musikalischen Klängen aus der Sandbühlhalle in Empfang genommen. Es war also alles angerichtet für ein Fußallfest nach den zwei nur mäßig erfolgreichen Auswärtspartien.

Durch kurzfristige Ausfälle musste unser Trainerteam improvisieren und noch zwei Spieler nachnominieren. Zusätzlich musste die Partie durch diverse Verzögerungen und technische Probleme später angepfiffen werden, was vor allem den ansonsten sehr gut leitenden Unparteiischen auf die Palme brachte. Dem waren natürlich beide Mannschaften ausgesetzt, jedoch verschliefen unsere Mannen in der Folge den Start der Partie vollkommen. Die mangelnde Laufbereitschaft und Kommunikation bescherte den Laizern einen unerwartet hohen Ballbesitzanteil und auch viele Räume. Diese waren trotz des Oktoberfestes vom Vortrag die zu Beginn aktivere Mannschaft. Dank unserer seit Wochen bärenstarken Defensive, in welcher Stahl jederzeit die Ruhe weghatte, wurden die Gäste trotzdem nicht gefährlich. Nach den Anlaufschwierigkeiten kämpften wir uns über gelungene Offensivaktionen und erarbeitete Chancen ins Spiel und konnten durch Schleicher zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollkommen verdient in Führung gehen. Nur Sekunden später legte man nach einer Einzelaktion und mit Hilfe des Innenpfostens durch S. Metzger zum 2:0 nach und hatte jegliche Ambitionen der Gäste im Keim erstickt. Das 3:0 durch Senfle war dann das schönste Tor des Tages. Über mehrere Stationen wurde eine Passstafette vorgetragen, welche Andrei mit einem tollen Flachpass in die Schnittstelle auf Senfle veredelte. Dieser hatte wenig Mühe aus 5 Metern einzuschieben. Mit dem Tor im Rücken trat Senfle dann auch in der 45. Minuten zum fälligen Strafstoß an, nachdem Kemnitz vom Torwart von den Beinen geholt wurde. Dieser landete jedoch im Fangzaun, was laut eigener Aussage einige der Zuschauer und auch der Schiedsrichter bereits im Anlauf erkennen konnten.

Nach der Pause wollte man nicht wieder die Anfangsphase verschlafen, doch genau das passierte. In Folge dessen ermöglichte Knab durch einen gleichermaßen unnötigen sowie klaren Elfmeter den Anschluss zum 3:1. Doch hatte man an diesem Tag auch endlich mal wieder das Glück auf seiner Seite, weshalb L. Schneider kurz darauf mit dem 4:1 den alten Abstand wiederherstellte. Sein als Flanke getarnter Volleyheber wurde dabei immer länger und länger und fiel hinter dem Gästekeeper ins Netz. Von da an war man wieder spielbestimmend und kam vermehrt zu guten Chancen. Zwei davon nutzte Kemnitz zum 6:1 Endstand, wobei man bei allem Respekt vor den Gegnern, auch gut und gerne noch das eine oder andere Törchen hätte erzielen können. Jedoch scheiterte man am eigenen Unvermögen oder dem Verlangen, den Ball möglichst ins Tor zu tragen.

Nachdem die Trainer alle Wechsel vollzogen hatten, kam der Spielfluss etwas in stottern und wir gerieten noch einmal aus dem Konzept. Glücklicherweise hatten die Gäste an diesem Tag keine Ideen unsere Schwächen auszunutzen und die Defensive war in den entscheidenden Momenten zur Stelle.Trotzdem muss in den folgenden Wochen und gegen stärkere Gegner wieder eine Schippe draufgelegt werden.

Im Anschluss an den verdienten Sieg wurde dieser natürlich gebührend auf dem Weinfest gefeiert, wobei der eine oder andere eine bessere Leistung als auf dem Platz ablieferte.

Aufstellung: P. Kofler, S. Knab, D. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, M. Kemnitz, S. Senfle, M. Andrei, Mi. Müller
AW: N. Bardon, P. Fritz, S. Cordio, N. Tenjovic, Ma. Müller, S. Salihou, J. Scholl, T. Vogel

SV Bingen/Hitzkofen – FC Laiz II 6:1(3:0)

–Tore: 1:0 Michael Müller (25.), 2:0,3:0 Kemnitz (40./43.), 3:1 Lamin Maneh (47./FE), 4:1 Lukas Schneider (49.), 5:1 Kemnitz (70.), 6:1 Bastian Metzger (85.)

TSV Neufra – SV Bingen/Hitzkofen 0:5 (0:2)

–Tore: 0:1 Senfle (8.), 0:2 Michael Müller (10.), 0:3,0:4,0:5 Kemnitz (68./87./89.).–Z

Türk Gücü : SVB 2:1 (1:1)

An einem Sonntag, an welchem der Fußball in den Hintergrund rückte, verlor man die zweite Partie dieser Saison und hat nun bereits 5 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.
Die Ereignisse der 90 Minuten, bzw. maximal 70 Minuten Spielzeit, würden für mehrere Spielberichte genügen. Trotzdem sollen die glücklicherweise daheimgebliebenen einen kurzen und möglichst objektiven Einblick in die ungeliebte Gorheimreise bekommen.

Bei bestem Fußballwetter kam man auf dem neuen Kunstrasenplatz gut ins Spiel und befolgte das vom Trainer mitgegebene. So ließ man in der Defensive nichts zu und schaffte über die Außen immer wieder Gefahr im gegnerischen Sechzehner. Die Heimmannschaft wusste sich aus dem Spiel heraus nicht zu helfen und besann sich darauf Standardsituationen heraufzubeschwören. Wobei ihnen unsere Hintermannschaft, aber auch vor allem der eingeschüchterte Schiedsrichter behilflich waren. In der 28. Spielminute dann der erste negative Höhepunkt, als sich der gegnerische Spielmacher Balik, bei einem Zweikampf mit Startelfdebütant Müller ohne dessen zutun, stark verletzte und vom Krankenwagen abtransportiert werden musste. Gute Besserung auf diesem Wege!
Leider hatten der Heimtrainer und einige Spieler mehr damit zu tun den 18-Jährigen, in ihren Augen auch Schuldigen zu bedrängen, anstatt sich auf den verletzten Balik zu konzentrieren.

Als sich die Situation wieder beruhigt hatte und Balik vom Feld gebracht war, nutzte unsere Offensive kurze Zeit später eine Unachtsamkeit der Hausherren zur Führung. Kemnitz setzte sich auf Linksaußen durch und bediente den mitgelaufenen Knab, welcher den Ball mit einem langen Schritt im Kasten unterbrachte. Der Treffer brachte jedoch nicht die nötige Sicherheit und man ermöglichte der Heimmannschaft weiter beste Standardsituationen. Eine davon nutzten sie wie bereits beim letzten Aufeinandertreffen zum Ausgleichstreffer.

Nach der Halbzeitansprache war man gewillt sich nicht so einfach geschlagen zu geben und versuchte weiterhin Ruhe zu bewahren. Was mit der Zeit jedoch immer schwieriger wurde. Nicht nur dem Unparteiischen, auch unseren Spielern merkte man die Einschüchterung und Unsicherheit an, weshalb man nichts mehr zustande brachte. Auch wenn der Gegner lediglich durch Standards Gefahr ausstrahlte. In der 50. Minute benötigte dann M. Schneider auf unserer Seite ärztliche Betreuung. Glücklicherweise kam aus dem Bingener Anhang sofort Unterstützung und der Rettungswagen für Balik war noch vor Ort. Nach einigen Minuten Behandlung, aufgrund von Kreislaufbeschwerden, konnte Schneider den Platz dann zum Glück selbstständig verlassen und Fritz kam für ihn in die Partie. Das man in der 62. Minute dann das 2:1 wiederum nach einem Standard hinnehmen musste passte zu dem vergeudeten Sonntag, an dem zumindest alle Binger Spieler und Zuschauer lieber einem anderen Hobby nachgegangen wären. Der Unparteiische gewährte dem Gegner sogar noch einen unberechtigten Handelfmeter, da Käppeler seinen Arm lediglich angelegt hatte und nicht komplett verschwinden ließ. Der beste Mann auf dem Platz, Hermann, hielt den Strafstoß jedoch und verhinderte dadurch eine noch höhere Niederlage unserer Mannen.

Das Spiel endete mit einem letzten großen Aufreger. Der Schiedsrichter ließ exakt eine Minute nachspielen, obwohl allein Schneider mehrere Minuten behandelt werden musste. Zudem gab es noch andere zahlreiche Behandlungsunterbrechungen in der zweiten Hälfte. Den Hausherren war das selbstverständlich mehr als recht und auch unsere Spieler waren wohl nicht allzu unglücklich nach den Vorkommnissen endlich diesen Platz verlassen zu können. Trotzdem kann wohl jeder den Unmut verstehen, wenn man um über 10 Minuten Spielzeit betrogen wird. Auf Nachfrage unseres Trainers entgegnete der Schiedsrichter, dass er bereits vier Minuten nachspielen lassen hat. Diese Lüge als Rechtfertigung anzubringen dürfte all denjenigen, die ihre Zeit sinnvoller verbrachten und nicht in der Kreisstadt weilten, dazu dienen, die Leistung des Schiedsrichters und das Spiel optimal einzuschätzen.

Auch wenn alles gegen uns sprach muss man sich eingestehen, zu keinem Zeitpunkt annähernd Normalleistung erreicht zu haben. Man kann die Schuld nicht komplett auf Gegner oder den Schiedsrichter schieben, sondern muss immer zuerst bei sich selbst anfangen. Das wissen auch die Spieler, weshalb die Enttäuschung über die eigene Leistung die meisten genauso beschäftigte wie die zahlreichen Geschehnisse des Spiels.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, D. Stahl, T. Käppeler, S. Schweizer, S. Metzger, M. Schneider, S. Senfle, M. Müller, S. Knab, M. Kemnitz
AW: P. Kofler, T. Vogel, F. Metzger, P. Fritz, L. Häberle, J. Neuburger, N. Tenjovic, M. Andrei, D. Blum

SVB : TSV Sigmaringendorf 2:0 (1:0)

Bei perfektem Fußballwetter und vor einer stattlichen Kulisse startete der SVB gut ins heiß ersehnte Derby. Der Wille, den positiven Trend weiterhin fortzuführen, war der gesamten Mannschaft anzumerken. So entwickelte sich in der Anfangsphase ein Spiel, das vor allem im Mittelfeld stattfand. Unsere Elf verstand es jedoch besser, Entlastung durch Offensivaktionen zu schaffen. Die erste richtige Torchance hatte dann Kemnitz, als er am Innenpfosten scheiterte, von wo der Ball zurück ins Feld sprang. In der 30. Minute nutzte Kemnitz dann einen der langen Bälle von Brunner, um die verdiente Führung für unsere Farben zu erzielen. Dabei profitierte er davon, dass der Torhüter bereits auf den Pass zum perfekt mitgelaufenen Senfle spekulierte und dadurch das kurze Eck sperrangelweit offenstand. In der Folge ermöglichte unsere Defensive den Dorfern durch oftmals unnötige Aktionen zahlreiche Standardsituationen in der gefährlichen Zone. Eine davon ließ die Gästefans bereits den Ausgleich bejubeln, bis der Unparteiische zurecht auf Abseits entschied.

Doch diese Aktion belebte die Dorfer Mannschaft und so entwickelte sich nach dem Pausentee ein offeneres Spiel als noch in Hälfte eins. Allerdings stand unsere Defensive auch weiterhin bestens und ließ keine Torchancen aus dem Spiel heraus zu. Leider servierte man dem Gast immer wieder beste Freistoßmöglichkeiten. Eine davon wurde beinahe per Kopf zum Ausgleich veredelt, flog jedoch haarscharf am langen Pfosten vorbei. Wir verpassten es unsere Chancen zu nutzen, weshalb man bis zur 89. Spielminute auf das 2:0 warten musste, als Kemnitz vom eingewechselten F. Metzger auf die Reise geschickt wurde. In den verbleibenden fünf Minuten warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, kamen dabei jedoch nicht gefährlich vor unser Tor.

Aufstellung: T. Vogel, S. Schweizer, D. Stahl, T. Käppeler, K. Brunner, S. Metzger, M. Schneider, M. Andrei (F. Metzger 80‘), S. Senfle (J. Neuburger 90‘), M. Kemnitz (Ma. Müller 90‘), D. Blum (Ph. Schneider 63‘)
AW: P. Kofler, Ph. Schneider, F. Metzger, J. Neuburger, Ma. Müller, L. Häberle, P. Schneider

FV Weithart-SVB 2:3

Endlich! Am Sonntag konnte unser SVB durch großes Engagement und Erfolg beim Torabschluss den ersten Saisonsieg feiern. Schon zu Beginn zeigte unsere Elf mit hoher Laufbereitschaft und schnellem Spiel über die Außen was in den vergangenen Wochen noch nicht so gut geklappt hatte. Folgerichtig konnten zwei der vielen herausgespielten Chancen durch S. Metzger und J. Schneider zur frühen 2:0 Führung genutzt werden. Mitte der ersten Halbzeit wurde dann der Ausbau der Führung verpasst und die Hausherren kamen im Mittelfeld besser ins Spiel. Nennenswerte Chancen kamen dabei jedoch nicht zu Stande. Einzig eine etwas unübersichtliche Situation im Fünfmeterraum führte dazu, dass der verunglückte Befreiungsschlag unseres Innenverteidigers im eigenen Netz landete. Mit der Führung im Rücken kam unser SVB dann zu Beginn der zweiten Hälfte wieder besser in Fahrt und belohnte sich erneut durch Vorarbeit von M. Kemnitz und S. Senfle mit perfektem Abschluss durch S. Knab mit dem 3:1. Dieser Vorsprung währte allerdings nicht lange da kurz darauf unser Schlussmann den gegnerischen Stürmer im Sechzehner zu Fall brachte und die Gastgeber mit dem fälligen Strafstoß auf 2:3 verkürzten. Im restlichen Spielverlauf konnten unsere Elf keinen der zahlreichen Konter in ein Tor umsetzen. Den Gastgebern viel jedoch ebenfalls nichts Gewinnbringendes mehr ein, so dass unser SVB den Sieg sichern konnte.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, P. Fritz, M. Schneider, S. Metzger, J. Schneider, M. Kemnitz, S. Senfle, S. Knab
Auswechsel: L. Schneider, M. Andrei, S. Schweizer, D. Blum, J. Neuburger, R. Reichmann, J. Engel, T. Vogel

Pokalspiel am 31.08. in Ölkofen – Ölkofen-SVB 2:3

Für das Pokalspiel hatte sich unsere Mannschaft viel vorgenommen. Das merkte man ab der ersten Minute an. Leider waren die Angriffsversuche zuerst überhastet und wurden abgefangen was zu Gegenangriffen führte. Ein eben solcher wurde durch einen Volleyschuss über unsern Schlussmann zum zwischenzeitlichen Rückstand abgeschlossen. Da aber die kämpferische Leistung, passend zum Wetter, passte konnte sich unsere Elf zurück kämpfen und nach einem Eckball von S. Cordio mit einem Kopfball durch J. Scholl ausgleichen. Noch vor der Halbzeitpause erkämpfte sich S. Knab im gegnerischen sechzehner den Ball und legte auf S. Metzger ab, welcher zum 2:1 einschob. Nach der Pause blieb unsere Mannschaft weiter aktiv und belohnte sich durch einen sehenswerten Schuss durch J. Schneider aus halbrechter Position ins lange Eck mit dem 3:1. Die sich gebotenen Konter konnten leider nicht zur endgültigen Entscheidung genutzt werden. Stattdessen konnten die Hausherren durch einen Spielzug noch zum 2:3 verkürzen. Die weiteren Bemühungen verpufften jedoch an unserer guten Verteidigung, so dass wir verdient in die 3. Runde eingezogen sind.
Dort empfangen wir nun am 14.09. um 18 Uhr den FV Bad Saulgau.

Kader: P. Kofler, K. Brunner, N. Tenjovic, D. Stahl, P. Fritz, S. Senfle, S. Metzger, M. Kemnitz, J. Scholl, S. Cordio, S. Knab
Auswechsel: T. Käppeler, M. Burth, J. Schneider, M. Schneider, M. Müller, J. Neuburger, L. Häberle, F. Hermann

SGM Blochingen/Rulfingen – SVB 0:0

In das erste Auswärtsspiel der Saison startete unser SVB sehr konzentriert und höchst motiviert. So konnten viele Zweikämpfe gewonnen werden und immer wieder die Außenspieler in Szene gesetzt werden. Es fehlte jedoch dann an Genauigkeit beim letzten Pass oder beim Abschluss. Ende der ersten Halbzeit musste dem schwülen Wetter etwas Tribut gezollt werden was zu einem Abflachen der Partie führte. Nach dem Seitenwechsel konnte unsere 11 dann das Spiel wieder besser gestalten so dass es Chancen durch einen Weitschuss von M. Schneider, über links außen durch M. Kemnitz und einen Freistoß durch S. Metzger gab. Jedoch hatte der gegnerische Keeper einen guten Tag erwischt und parierte alles was auf sein Tor kam. Im Gegenzug konnte sich die Heimmannschaft lediglich durch Weitschüsse in Szene setzen, was meist ungefährlich war und ansonsten von unserem Keeper T. Vogel entschärft werden konnte. Letztendlich kam unser Team aufgrund der anhaltenden Abschlussschwäche nicht über ein 0:0 hinaus, auch wenn die kämpferisch und spielerisch verbesserte Leistung durchaus den ersten Saisonsieg verdient gehabt hätte.

Aufstellung:
T. Vogel, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, S. Knab, S. Metzger, J. Schneider, M. Schneider, J. Scholl, M. Kemnitz, S. Senfle
Auswechselbank: P. Kofler, P. Fritz, L. Schneider, J. Neuburger, M. Müller, D. Stahl, L. Häberle, S. Cordio

SV Bingen-Hitzkofen – SGM Schmeien/ Sigm. II 0:2 (0:0)

Unsere SVB ist mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. Vor heimischer Kulisse fand zu Beginn des Spiels ein abtasten im Mittelfeld statt. In der gesamten ersten Hälfte konnte der Gegner nur durch Weitschüsse unseren Keeper prüfen. Unsere 11 hingegen konnte sich einige Male im Strafraum gefährlich zeigen wobei die Abschlüsse nicht das Ziel fanden. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und unsere Defensive kam zusehends s in Bedrängnis. Bereits bei einem ersten Kopfball an die Latte hatte unser SVB noch Glück, was dann einige Minuten später fehlte als der gegnerische Stürmer unbedrängt einnicken konnte. Trotz offensiver Umstellungen und Einwechselungen konnte der Druck auf das gegnerische Tor nicht gewinnbringend erhöht werden. Dagegen wurden die Gäste zu mehreren Kontern eingeladen, wovon einer dann in der 80. Minute zum 0:2 Endstand führte.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, S. Knab, P. Fritz, S. Metzger, L. Schneider, J. Schneider, M. Schneider,S. Senfle
Auswechselbank: J. Scholl, M. Kemnitz, J. Neuburger, M. Burth, D. Stahl, M. Andrei, T. Vogel

SVB : FV Weithart 4:1 (1:0)

— 6-Punkte Sonntag für SVB —

Bei abermals besten Bedingungen und einem teppichähnlichen Untergrund war der FV Weithart zu Besuch im Sandbühlstadion. Unsere Mannen begannen forsch und machten von Beginn an klar, wer hier als Sieger vom Platz gehen wird. So war es nach ein, zwei vergebenen Möglichkeiten auch nicht weiter verwunderlich, das Kemnitz nach 9 Minuten zur 1:0 Führung traf. Man spielte danach konzentriert weiter und stellte den FVW defensiv immer wieder vor große Probleme. Leider verpasste man es zum wiederholten Mal die sich bietenden Räume und Chancen zu nutzen. So ging es zwar höchstverdient, aber zu niedrig mit 1:0 in die Pause. Kofler war bis dahin größtenteils arbeitslos gewesen, da die wenigen gefährlichen Momente der Gäste vorher entschärft werden konnten.

Zur Halbzeit wechselte Engel doppelt und erhoffte sich durch die Hereinnahme von Knab und Ph. Schneider noch einmal mehr Tempo und Durchschlagskraft im Spiel nach vorne. Die Partie plätscherte jedoch etwas vor sich hin und verlor an Tempo und Zielstrebigkeit. Man schaffte durch Konter immer wieder gefährliche Ansätze, spielte es jedoch nicht konsequent zu Ende. In der 70. Spielminute führte eines der zahlreichen unnötigen Fouls in der eigenen Gefahrenzone zum Ausgleich durch die Gäste. Der Kopfball traf genau in den Knick, wodurch Kofler nur die Rolle als Zuschauer zu Teil wurde. Der Ausgleich hatte an diesem Sonntag glücklicherweise Signalwirkung und rüttelte nicht wie so oft den Gegner, sondern auch uns wach. Wir schafften es wieder unsere schnellen Außen ins Spiel zu bekommen. Nach einem guten Konter über die linke Seite musste der kurz zuvor eingewechselte F. Metzger nach perfekter Vorarbeit durch Kemnitz nur noch zum 2:1 einschieben.
Kurz darauf schaffte man es beinahe noch einmal die Gäste zurück ins Spiel zu bringen. Den von der Strafraumkante getretenen Freistoß entschärfte Kofler jedoch mit Hilfe des Pfostens in letzter Sekunde. In der 80. Spielminute machte F. Metzger mit seinem zweiten Treffer dann den Sack an diesem Sonntag zu. Nach einem Eckball von M. Schneider fiel ihm der Ball im Fünfer vor die Füße, von wo aus er den Gästekeeper gekonnt überloppte.
Die Gäste hatten sich daraufhin aufgegeben und dezimierten sich nach einer vollkommen unstrittigen Szene unnötigerweise noch selbst. Den fälligen Freistoß setzte M. Schneider wenige Zentimeter zu hoch an, weshalb die Kugel von der Latte zurück ins Feld sprang. Da außer Käppeler niemand nachgelaufen war, konnte dieser mühelos per Kopf zum hoch verdienten 4:1 entstand einnicken.

Die Mannschaft hat sich zum letzten Sonntag noch einmal entscheidend gesteigert und fiebert jetzt dem kommenden Derby im `Dorf entgegen! Mit der Möglichkeit, von der Bank ohne Qualitätsverlust nachlegen zu können und der besten Abwehr der Liga im Rücken, sollte auch dort etwas zu holen sein!

Aufstellung: P. Kofler, S. Schweizer, D.R. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, M. Schneider, S. Metzger, S. Senfle, J. Scholl, M. Kemnitz, Mi. Müller
AW: Ph. Schneider, F. Metzger, S. Knab, P. Fritz, M. Andrei, A. Schneider, P. Schneider, N. Tenjovic, N. Bardon

TSV Trochtelfingen : SVB 0:3 (0:2)

Bei eher sommerlichen als frühlingshaften Temperaturen, schaffte es unser SVB den heiß ersehnten ersten Dreier aus Trochtelfingen zu entführen und die Leistung vom Spiel gegen Rulfingen zumindest ansatzweise vergessen zu machen.

Unsere etwas umstrukturierte Startelf kam gut ins Spiel und überließ den Hausherren zu Beginn den Spielaufbau. Diese kamen jedoch nicht durch unser gut gestaffeltes Mittelfeld in die gefährliche Zone. In der 8. Spielminute führte ein erneuter Ballverlust der Hausherren zu einem langen Ball unseres Innenverteidigers D.R. Stahl. Der gegnerische Verteidiger schaffte es nicht den Ball zum Torhüter zurück zu spielen, sodass Kemnitz dazwischen spritzen konnte und nur noch einschieben musste.
Man ließ nicht locker und erhöhte den Druck, um direkt das zweite Tor nachzulegen. Nur vier Minuten später gelang uns das auch, als der zurückgekehrte Goalgetter Schleicher mal wieder goldrichtig stand und nur noch aus kurzer Distanz einschieben musste. In der Folge merkte man den Hausherren ihre Lustlosigkeit an und es kam zu ersten Frustfouls sowie gelben Karten. Wir ließen uns davon etwas einwickeln und schalteten ein, zwei Gänge zurück. In der 35. Spielminute brachte unsere Hintermannschaft auf dem äußerst unebenen Platz Kofler zum wiederholten Mal in Bedrängnis. Die Folge war ein klarer Elfmeter, welchen Kofler jedoch am Tor vorbei schauen konnte.

In der zweiten Halbzeit wollte man noch einmal nachlegen um nicht wieder einen Vorsprung zu verspielen. Die überfällige Gelb-Rote Karte des Gegners in der 59. Spielminute spielte uns dabei natürlich in die Karten, auch wenn die Hausherren davor eigentlich nur zu zehnt auf dem Platz standen. In der 69. Spielminute machte der eingewechselte Knab nach Vorarbeit von S. Metzger den Sack zu und erhöhte auf 0:3. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war die Gegenwehr der Gäste gebrochen und wir konnten den sich uns bietenden Platz nutzen. Das einzige Manko blieb in Folge die mangelnde Torausbeute, was an diesem Nachmittag durchaus drin war.

Es bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft die Worte der Trainer ernstgenommen hat und sich zumindest gesteigert hat. Trotzdem ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht und in den nächsten Wochen sollte noch einmal etwas oben draufgepackt werden, um die Spitzenteams noch einmal ärgern zu können.

Aufstellung: P.Kofler, L.Schneider, S. Schweizer, D.R. Stahl, T. Käppeler, M. Kemnitz, J. Scholl, M. Schneider, M. Müller, S. Metzger, S. Senfle
AW: P. Fritz, F. Metzger, J. Schneider, M. Andrei, S. Knab, N. Tenjovic, P. Schneider, N. Bardon

AH Ü-40 Hallenbezirksmeisterschaft

SGM Schmeien/Sigmaringen : SVB 1:0 (1:0)

Es ist noch gar nicht so lange her und die neue Runde startete im August mit einer Niederlage gegen eine verstärkte Mannschaft aus Schmeien. 11 Spieltage später ist die Hinrunde bereits Geschichte und das erneute aufeinandertreffen mit der SGM stand an. Nach vier Siegen in Folge und dem Anschluss an die vorderen Plätze wollte man die Serie natürlich bis in die Winterpause fortsetzen.

Unsere Mannschaft war sofort gut im Spiel und lies sich nicht davon beeindrucken, dass die SGM wieder mal auf Spieler aus Sigmaringen zurückgegriffen hatte. Wir kamen auch gleich zu ersten Chancen, scheiterten aber am gut aufgelegten Torwart oder zu ungenauen Abschlüssen. Alle unsere Spieler merkten, dass die Hausherren so ihre liebe Mühe hatten uns etwas entgegenzusetzen. Leider ließen wir unzählige beste Chancen liegen und hielten den Gegner dadurch am Leben. Senfle bestritt zwar ein gutes Spiel im Sturmzentrum, trotzdem machte sich das Fehlen des Torgaranten der letzten Spiele bemerkbar.

Trotz einer der wohl besten Leistungen dieser Hinrunde, kam es gegen Enden der ersten Hälfte wie es kommen musste. Nach einer unserer Ecken gelang es der SGM den Ball mit viel Glück zu Haberer zu befördern, welcher wie bereits am Vortag in der Bezirksliga auch gegen uns dank seines Tempos ein Tor erzielen konnte. Einer unserer mitgelaufenen Verteidiger wurde dabei unglücklich angeschossen, so dass der Ball unhaltbar im Netz landete. Ohne einen wirklichen Torschuss hatten die Hausherren es also geschafft, den Spielverlauf komplett auf den Kopf zu stellen.

Nach der Pause wurde mit Knab der Matchwinner vom vergangenen Sonntag eingewechselt und sorgte sofort für Gefahr im gegnerischen Sechzehner. Man behielt auch weiterhin die Oberhand in diesem Spiel, schaffte es jedoch nicht mehr zwingende Chancen wie noch in Halbzeit eins herauszuspielen. In der Folge rückte der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der einen glasklaren Elfmeter an Kemnitz um zwei Meter nach hinten verlegte und einen Freistoß daraus machte. Alle 22 Spieler auf dem Feld blickten sich nur fragend an. Das Käppeler in der Folge gelb wegen meckern bekommt war zwar unnötig, aber mehr als verständlich. Das einzige was dem Unparteiischen aus Fulgenstadt zur Ehrenrettung helfen könnte ist, dass die Linien in Schmeien nur äußerst dürftig waren und er möglicherweise die Strafraumgrenze übersehen haben könnte. Aber auch das kann bei dieser Deutlichkeit keine Ausrede sein. Nur fünf Minuten später eine fast identische Szene, wobei das Foul dieses Mal wirklich außerhalb stattgefunden hatte. Das der Schiedsrichter jedoch den Ball auf die Strafraumlinie als Ort des Fouls legte und diese bekanntlich ja auch zum Strafraum gehört, warf bei dem einen oder anderen Bingener die nächsten Fragen auf. Beide Freistöße wurden gut von Andrei getreten, jedoch hatte der Keeper einen Sahnetag erwischt und konnte Sie mit den Fingerspitzen abwehren.

Man wollte unbedingt was mitnehmen und stellte offensiv um, was natürlich Platz für die schnellen Angreifer der Kreisstädter gab. Diese konnten die Konter dank unserer Defensive jedoch meist nicht ausspielen, weshalb es beim 1:0 blieb. Käppeler hatte gegen Ende noch mehr als Glück, nicht mit Gelb-Rot vom Platz zu gehen, als er Haberer nach eigenem Fehler regelwidrig stoppte. Den Heim Fans gefiel das natürlich nicht, was auch lautstark kommentiert wurde. Diese können jedoch angesichts der Leistung ihrer Mannschaft durchaus mit den glücklichen drei Punkten zufrieden sein. Diese haben Sie dank dem VFB und dem gleichen Fehler wie im Vorjahr, unserer gravierenden Abschlussschwäche und einer Fehlentscheidung on Top, auf der Großwies behalten.

Für uns gilt es nach der unnötigen Niederlage auf der Leistung aufzubauen und eine weitere Aufholjagd wie schon zu Beginn der Hinrunde zu starten. Erster Gegner den es auf dem Weg dahin zu bezwingen gilt, ist nächste Woche Rulfingen.

Aufstellung: F. Herman, S. Schweizer, N. Tenjovic, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, J. Scholl, M. Kemnitz, M. Andrei, S. Senfle
AW: S. Knab, P. Fritz, P. Kofler, M. Baier, J. Neuburger, L. Häberle, D. Blum

SG Frohnstetten/Storz. – SV Bingen/Hitzkofen 2:3 (2:1)

–Tore: 0:1 Michael Müller (5.), 1:1 Hanjo Merz (34.), 2:1 Florian Merz (42.), 2:2, 2:3 Knab (58./78.).–Z.: 100.–Während der SV Bingen/Hitzkofen mit diesem Auswärtssieg weiterhin in der Spitzengruppe der Kreisliga B mitmischen darf kann sich die SG von der Verfolgerrolle vorerst verabschieden.

SVB : TSV Mägerkingen 7:2 (3:2)

Noch ein letztes Mal zeigte sich der Oktober zumindest kurzzeitig von seiner schönen Seite und schenkte uns einen doppelten Regenbogen als Vorboten für den nächsten verdienten Sieg. Obwohl unsere Mannschaft in der ersten Hälfte eher schon in Weihnachtsstimmung war und für die Mägerkinger einige Geschenke parat hatte.

Im Gegensatz zum letzten Heimspiel waren wir von Beginn an hellwach und hatten auch sofort eine Offensivaktion, welche jedoch nicht zum Erfolg führte. Die Mägerkinger versuchten uns früh zu stören, was zumindest in den ersten Minuten nicht von Erfolg gekrönt war. Käppeler erlöste unsere Farben dann nach einem Eckstoß per Direktabnahme zur frühen Führung. Quasi im direkten Gegenzug schenkten wir den Mägerkingern leider einen Freistoß nahe unserem Strafraum. Sie nutzten die Unordnung in unserer Defensive und glichen per Kopf aus. Unsere Mannschaft wusste gar nicht so recht wie ihr geschah und versuchte über Querpässe zurück ins Spiel zu finden. Doch die Mägerkinger griffen noch früher an und schafften es auch S. Metzger den Ball in der Vorwärtsbewegung abzunehmen. Erol fackelte nicht lange und traf per Distanzschuss über unseren mitspielenden Torhüter Hermann. Der Spielverlauf war komplett auf den Kopf gestellt. Allerdings war uns auch an diesem Spieltag das Glück hold und Müller kam nach Pass von Andrei vor dem Keeper an den Ball. Im Nachfassen schaffte er es das Spielgerät im Netz unterzubringen und den verdienten Ausgleich zu erzielen. Fast postwendet luden wir die Mägerkinger wieder zur Führung ein, als F. Metzger mit einem zu kurzen Pass den Ball an die pressenden Gäste verlor. Der Spieler wollte es seinem Trainer gleichtun und zog sofort ab. Allerdings rettete uns diesmal die Querlatte. Nur Minuten danach der nächste Schreckensmoment, als S. Metzger nach einem Zusammenprall liegen blieb und unter Schmerzen vom Feld begleitet werden musste. Wir zeigten uns davon jedoch nicht beeindruckt und F. Metzger setzte sich kurz vor der Halbzeit in der Mitte gegen zwei Gegner durch und bediente Kemnitz mustergültig. Dieser schob überlegt unter dem Gästetorwart zur erneuten Führung ein.

Nach der ereignisreichen ersten Hälfte tauschten unsere Trainer gleich dreimal zum Seitenwechsel. Dies machte sich sofort bezahlt und wir zeigten den Gästen das hier heute nichts mehr zu holen ist. Vor allem Scholl auf der rechten Außenbahn stellte die gegnerische Defensive immer wieder vor Probleme. Er belohnte seine Leistung mit einem tollen Kopfballtor und holte auch noch einen Elfmeter raus. Diesen verwandelte M. Schneider dann souverän, ehe er mit seinem zweiten Tor an diesem Tag nachlegte. Auch Andrei krönte seine tolle Leistung mit einem Tor, nachdem Knab seinen Geschwindigkeitsvorteil gewinnbringend einsetzen konnte. Leider entschied der Unparteiische fälschlicherweise auf Abseits, nachdem F. Metzger nach uneigennütziger Vorarbeit von Knab den Ball ins Tor geschoben hatte. Danach gab es einige unschöne Szenen, da sich bei den Gästen langsam der Frust breitmachte. Blöderweise ließen wir uns kurz auf dieses Spiel ein, fingen uns aber gleich wieder. Den Schlusspunkt der Partie wollte Schleicher mit seinem vierten Tor im dritten Spiel setzten. Allerdings sollte es nicht sein und er setzte den zweiten klaren Elfmeter des Tages auf die falsche Seite des Pfostens.

Die Tormaschinerie läuft seit den letzten drei Spielen endlich heiß und man steht nun bei guten 25 Toren. Auch weiterhin lässt die Defensive nichts zu und die Gegner kommen nur durch Glück zu ihren Toren. Nächsten Sonntag trifft man wieder auf ein anderes Kaliber und man wird sehen, ob man auch gegen einen besseren Gegner die offensiven Leistungen abrufen kann. Glaubt man dem Trend sollte es ein 8:3 Erfolg werden, gegen den von uns sicher keiner etwas einzuwenden hätte…

Aufstellung: F. Hermann, D. Blum, D. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, J. Schneider, M. Kemnitz, M. Andrei, M. Müller
AW: S. Schweizer, M. Schneider, S. Knab, N. Tenjovic, J. Scholl, K. Brunner, Ma. Müller, P. Kofler

SVB : FC Laiz II 6:1 (3:0)

Der goldene Oktober war am vergangenen Sonntag auch im schönen Bingen zu Gast und schaffte sowohl für das gelungene Heimspiel als auch das nebenan stattfindende Weinfest die richtigen Rahmenbedingungen. Zusätzlich wurden die Spieler und Zuschauer, als sie das Sportgelände betraten, von den musikalischen Klängen aus der Sandbühlhalle in Empfang genommen. Es war also alles angerichtet für ein Fußallfest nach den zwei nur mäßig erfolgreichen Auswärtspartien.

Durch kurzfristige Ausfälle musste unser Trainerteam improvisieren und noch zwei Spieler nachnominieren. Zusätzlich musste die Partie durch diverse Verzögerungen und technische Probleme später angepfiffen werden, was vor allem den ansonsten sehr gut leitenden Unparteiischen auf die Palme brachte. Dem waren natürlich beide Mannschaften ausgesetzt, jedoch verschliefen unsere Mannen in der Folge den Start der Partie vollkommen. Die mangelnde Laufbereitschaft und Kommunikation bescherte den Laizern einen unerwartet hohen Ballbesitzanteil und auch viele Räume. Diese waren trotz des Oktoberfestes vom Vortrag die zu Beginn aktivere Mannschaft. Dank unserer seit Wochen bärenstarken Defensive, in welcher Stahl jederzeit die Ruhe weghatte, wurden die Gäste trotzdem nicht gefährlich. Nach den Anlaufschwierigkeiten kämpften wir uns über gelungene Offensivaktionen und erarbeitete Chancen ins Spiel und konnten durch Schleicher zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollkommen verdient in Führung gehen. Nur Sekunden später legte man nach einer Einzelaktion und mit Hilfe des Innenpfostens durch S. Metzger zum 2:0 nach und hatte jegliche Ambitionen der Gäste im Keim erstickt. Das 3:0 durch Senfle war dann das schönste Tor des Tages. Über mehrere Stationen wurde eine Passstafette vorgetragen, welche Andrei mit einem tollen Flachpass in die Schnittstelle auf Senfle veredelte. Dieser hatte wenig Mühe aus 5 Metern einzuschieben. Mit dem Tor im Rücken trat Senfle dann auch in der 45. Minuten zum fälligen Strafstoß an, nachdem Kemnitz vom Torwart von den Beinen geholt wurde. Dieser landete jedoch im Fangzaun, was laut eigener Aussage einige der Zuschauer und auch der Schiedsrichter bereits im Anlauf erkennen konnten.

Nach der Pause wollte man nicht wieder die Anfangsphase verschlafen, doch genau das passierte. In Folge dessen ermöglichte Knab durch einen gleichermaßen unnötigen sowie klaren Elfmeter den Anschluss zum 3:1. Doch hatte man an diesem Tag auch endlich mal wieder das Glück auf seiner Seite, weshalb L. Schneider kurz darauf mit dem 4:1 den alten Abstand wiederherstellte. Sein als Flanke getarnter Volleyheber wurde dabei immer länger und länger und fiel hinter dem Gästekeeper ins Netz. Von da an war man wieder spielbestimmend und kam vermehrt zu guten Chancen. Zwei davon nutzte Kemnitz zum 6:1 Endstand, wobei man bei allem Respekt vor den Gegnern, auch gut und gerne noch das eine oder andere Törchen hätte erzielen können. Jedoch scheiterte man am eigenen Unvermögen oder dem Verlangen, den Ball möglichst ins Tor zu tragen.

Nachdem die Trainer alle Wechsel vollzogen hatten, kam der Spielfluss etwas in stottern und wir gerieten noch einmal aus dem Konzept. Glücklicherweise hatten die Gäste an diesem Tag keine Ideen unsere Schwächen auszunutzen und die Defensive war in den entscheidenden Momenten zur Stelle.Trotzdem muss in den folgenden Wochen und gegen stärkere Gegner wieder eine Schippe draufgelegt werden.

Im Anschluss an den verdienten Sieg wurde dieser natürlich gebührend auf dem Weinfest gefeiert, wobei der eine oder andere eine bessere Leistung als auf dem Platz ablieferte.

Aufstellung: P. Kofler, S. Knab, D. Stahl, T. Käppeler, L. Schneider, S. Metzger, F. Metzger, M. Kemnitz, S. Senfle, M. Andrei, Mi. Müller
AW: N. Bardon, P. Fritz, S. Cordio, N. Tenjovic, Ma. Müller, S. Salihou, J. Scholl, T. Vogel

SV Bingen/Hitzkofen – FC Laiz II 6:1(3:0)

–Tore: 1:0 Michael Müller (25.), 2:0,3:0 Kemnitz (40./43.), 3:1 Lamin Maneh (47./FE), 4:1 Lukas Schneider (49.), 5:1 Kemnitz (70.), 6:1 Bastian Metzger (85.)

TSV Neufra – SV Bingen/Hitzkofen 0:5 (0:2)

–Tore: 0:1 Senfle (8.), 0:2 Michael Müller (10.), 0:3,0:4,0:5 Kemnitz (68./87./89.).–Z

Türk Gücü : SVB 2:1 (1:1)

An einem Sonntag, an welchem der Fußball in den Hintergrund rückte, verlor man die zweite Partie dieser Saison und hat nun bereits 5 Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze.
Die Ereignisse der 90 Minuten, bzw. maximal 70 Minuten Spielzeit, würden für mehrere Spielberichte genügen. Trotzdem sollen die glücklicherweise daheimgebliebenen einen kurzen und möglichst objektiven Einblick in die ungeliebte Gorheimreise bekommen.

Bei bestem Fußballwetter kam man auf dem neuen Kunstrasenplatz gut ins Spiel und befolgte das vom Trainer mitgegebene. So ließ man in der Defensive nichts zu und schaffte über die Außen immer wieder Gefahr im gegnerischen Sechzehner. Die Heimmannschaft wusste sich aus dem Spiel heraus nicht zu helfen und besann sich darauf Standardsituationen heraufzubeschwören. Wobei ihnen unsere Hintermannschaft, aber auch vor allem der eingeschüchterte Schiedsrichter behilflich waren. In der 28. Spielminute dann der erste negative Höhepunkt, als sich der gegnerische Spielmacher Balik, bei einem Zweikampf mit Startelfdebütant Müller ohne dessen zutun, stark verletzte und vom Krankenwagen abtransportiert werden musste. Gute Besserung auf diesem Wege!
Leider hatten der Heimtrainer und einige Spieler mehr damit zu tun den 18-Jährigen, in ihren Augen auch Schuldigen zu bedrängen, anstatt sich auf den verletzten Balik zu konzentrieren.

Als sich die Situation wieder beruhigt hatte und Balik vom Feld gebracht war, nutzte unsere Offensive kurze Zeit später eine Unachtsamkeit der Hausherren zur Führung. Kemnitz setzte sich auf Linksaußen durch und bediente den mitgelaufenen Knab, welcher den Ball mit einem langen Schritt im Kasten unterbrachte. Der Treffer brachte jedoch nicht die nötige Sicherheit und man ermöglichte der Heimmannschaft weiter beste Standardsituationen. Eine davon nutzten sie wie bereits beim letzten Aufeinandertreffen zum Ausgleichstreffer.

Nach der Halbzeitansprache war man gewillt sich nicht so einfach geschlagen zu geben und versuchte weiterhin Ruhe zu bewahren. Was mit der Zeit jedoch immer schwieriger wurde. Nicht nur dem Unparteiischen, auch unseren Spielern merkte man die Einschüchterung und Unsicherheit an, weshalb man nichts mehr zustande brachte. Auch wenn der Gegner lediglich durch Standards Gefahr ausstrahlte. In der 50. Minute benötigte dann M. Schneider auf unserer Seite ärztliche Betreuung. Glücklicherweise kam aus dem Bingener Anhang sofort Unterstützung und der Rettungswagen für Balik war noch vor Ort. Nach einigen Minuten Behandlung, aufgrund von Kreislaufbeschwerden, konnte Schneider den Platz dann zum Glück selbstständig verlassen und Fritz kam für ihn in die Partie. Das man in der 62. Minute dann das 2:1 wiederum nach einem Standard hinnehmen musste passte zu dem vergeudeten Sonntag, an dem zumindest alle Binger Spieler und Zuschauer lieber einem anderen Hobby nachgegangen wären. Der Unparteiische gewährte dem Gegner sogar noch einen unberechtigten Handelfmeter, da Käppeler seinen Arm lediglich angelegt hatte und nicht komplett verschwinden ließ. Der beste Mann auf dem Platz, Hermann, hielt den Strafstoß jedoch und verhinderte dadurch eine noch höhere Niederlage unserer Mannen.

Das Spiel endete mit einem letzten großen Aufreger. Der Schiedsrichter ließ exakt eine Minute nachspielen, obwohl allein Schneider mehrere Minuten behandelt werden musste. Zudem gab es noch andere zahlreiche Behandlungsunterbrechungen in der zweiten Hälfte. Den Hausherren war das selbstverständlich mehr als recht und auch unsere Spieler waren wohl nicht allzu unglücklich nach den Vorkommnissen endlich diesen Platz verlassen zu können. Trotzdem kann wohl jeder den Unmut verstehen, wenn man um über 10 Minuten Spielzeit betrogen wird. Auf Nachfrage unseres Trainers entgegnete der Schiedsrichter, dass er bereits vier Minuten nachspielen lassen hat. Diese Lüge als Rechtfertigung anzubringen dürfte all denjenigen, die ihre Zeit sinnvoller verbrachten und nicht in der Kreisstadt weilten, dazu dienen, die Leistung des Schiedsrichters und das Spiel optimal einzuschätzen.

Auch wenn alles gegen uns sprach muss man sich eingestehen, zu keinem Zeitpunkt annähernd Normalleistung erreicht zu haben. Man kann die Schuld nicht komplett auf Gegner oder den Schiedsrichter schieben, sondern muss immer zuerst bei sich selbst anfangen. Das wissen auch die Spieler, weshalb die Enttäuschung über die eigene Leistung die meisten genauso beschäftigte wie die zahlreichen Geschehnisse des Spiels.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, D. Stahl, T. Käppeler, S. Schweizer, S. Metzger, M. Schneider, S. Senfle, M. Müller, S. Knab, M. Kemnitz
AW: P. Kofler, T. Vogel, F. Metzger, P. Fritz, L. Häberle, J. Neuburger, N. Tenjovic, M. Andrei, D. Blum

SVB : TSV Sigmaringendorf 2:0 (1:0)

Bei perfektem Fußballwetter und vor einer stattlichen Kulisse startete der SVB gut ins heiß ersehnte Derby. Der Wille, den positiven Trend weiterhin fortzuführen, war der gesamten Mannschaft anzumerken. So entwickelte sich in der Anfangsphase ein Spiel, das vor allem im Mittelfeld stattfand. Unsere Elf verstand es jedoch besser, Entlastung durch Offensivaktionen zu schaffen. Die erste richtige Torchance hatte dann Kemnitz, als er am Innenpfosten scheiterte, von wo der Ball zurück ins Feld sprang. In der 30. Minute nutzte Kemnitz dann einen der langen Bälle von Brunner, um die verdiente Führung für unsere Farben zu erzielen. Dabei profitierte er davon, dass der Torhüter bereits auf den Pass zum perfekt mitgelaufenen Senfle spekulierte und dadurch das kurze Eck sperrangelweit offenstand. In der Folge ermöglichte unsere Defensive den Dorfern durch oftmals unnötige Aktionen zahlreiche Standardsituationen in der gefährlichen Zone. Eine davon ließ die Gästefans bereits den Ausgleich bejubeln, bis der Unparteiische zurecht auf Abseits entschied.

Doch diese Aktion belebte die Dorfer Mannschaft und so entwickelte sich nach dem Pausentee ein offeneres Spiel als noch in Hälfte eins. Allerdings stand unsere Defensive auch weiterhin bestens und ließ keine Torchancen aus dem Spiel heraus zu. Leider servierte man dem Gast immer wieder beste Freistoßmöglichkeiten. Eine davon wurde beinahe per Kopf zum Ausgleich veredelt, flog jedoch haarscharf am langen Pfosten vorbei. Wir verpassten es unsere Chancen zu nutzen, weshalb man bis zur 89. Spielminute auf das 2:0 warten musste, als Kemnitz vom eingewechselten F. Metzger auf die Reise geschickt wurde. In den verbleibenden fünf Minuten warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, kamen dabei jedoch nicht gefährlich vor unser Tor.

Aufstellung: T. Vogel, S. Schweizer, D. Stahl, T. Käppeler, K. Brunner, S. Metzger, M. Schneider, M. Andrei (F. Metzger 80‘), S. Senfle (J. Neuburger 90‘), M. Kemnitz (Ma. Müller 90‘), D. Blum (Ph. Schneider 63‘)
AW: P. Kofler, Ph. Schneider, F. Metzger, J. Neuburger, Ma. Müller, L. Häberle, P. Schneider

FV Weithart-SVB 2:3

Endlich! Am Sonntag konnte unser SVB durch großes Engagement und Erfolg beim Torabschluss den ersten Saisonsieg feiern. Schon zu Beginn zeigte unsere Elf mit hoher Laufbereitschaft und schnellem Spiel über die Außen was in den vergangenen Wochen noch nicht so gut geklappt hatte. Folgerichtig konnten zwei der vielen herausgespielten Chancen durch S. Metzger und J. Schneider zur frühen 2:0 Führung genutzt werden. Mitte der ersten Halbzeit wurde dann der Ausbau der Führung verpasst und die Hausherren kamen im Mittelfeld besser ins Spiel. Nennenswerte Chancen kamen dabei jedoch nicht zu Stande. Einzig eine etwas unübersichtliche Situation im Fünfmeterraum führte dazu, dass der verunglückte Befreiungsschlag unseres Innenverteidigers im eigenen Netz landete. Mit der Führung im Rücken kam unser SVB dann zu Beginn der zweiten Hälfte wieder besser in Fahrt und belohnte sich erneut durch Vorarbeit von M. Kemnitz und S. Senfle mit perfektem Abschluss durch S. Knab mit dem 3:1. Dieser Vorsprung währte allerdings nicht lange da kurz darauf unser Schlussmann den gegnerischen Stürmer im Sechzehner zu Fall brachte und die Gastgeber mit dem fälligen Strafstoß auf 2:3 verkürzten. Im restlichen Spielverlauf konnten unsere Elf keinen der zahlreichen Konter in ein Tor umsetzen. Den Gastgebern viel jedoch ebenfalls nichts Gewinnbringendes mehr ein, so dass unser SVB den Sieg sichern konnte.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, P. Fritz, M. Schneider, S. Metzger, J. Schneider, M. Kemnitz, S. Senfle, S. Knab
Auswechsel: L. Schneider, M. Andrei, S. Schweizer, D. Blum, J. Neuburger, R. Reichmann, J. Engel, T. Vogel

Pokalspiel am 31.08. in Ölkofen – Ölkofen-SVB 2:3

Für das Pokalspiel hatte sich unsere Mannschaft viel vorgenommen. Das merkte man ab der ersten Minute an. Leider waren die Angriffsversuche zuerst überhastet und wurden abgefangen was zu Gegenangriffen führte. Ein eben solcher wurde durch einen Volleyschuss über unsern Schlussmann zum zwischenzeitlichen Rückstand abgeschlossen. Da aber die kämpferische Leistung, passend zum Wetter, passte konnte sich unsere Elf zurück kämpfen und nach einem Eckball von S. Cordio mit einem Kopfball durch J. Scholl ausgleichen. Noch vor der Halbzeitpause erkämpfte sich S. Knab im gegnerischen sechzehner den Ball und legte auf S. Metzger ab, welcher zum 2:1 einschob. Nach der Pause blieb unsere Mannschaft weiter aktiv und belohnte sich durch einen sehenswerten Schuss durch J. Schneider aus halbrechter Position ins lange Eck mit dem 3:1. Die sich gebotenen Konter konnten leider nicht zur endgültigen Entscheidung genutzt werden. Stattdessen konnten die Hausherren durch einen Spielzug noch zum 2:3 verkürzen. Die weiteren Bemühungen verpufften jedoch an unserer guten Verteidigung, so dass wir verdient in die 3. Runde eingezogen sind.
Dort empfangen wir nun am 14.09. um 18 Uhr den FV Bad Saulgau.

Kader: P. Kofler, K. Brunner, N. Tenjovic, D. Stahl, P. Fritz, S. Senfle, S. Metzger, M. Kemnitz, J. Scholl, S. Cordio, S. Knab
Auswechsel: T. Käppeler, M. Burth, J. Schneider, M. Schneider, M. Müller, J. Neuburger, L. Häberle, F. Hermann

SGM Blochingen/Rulfingen – SVB 0:0

In das erste Auswärtsspiel der Saison startete unser SVB sehr konzentriert und höchst motiviert. So konnten viele Zweikämpfe gewonnen werden und immer wieder die Außenspieler in Szene gesetzt werden. Es fehlte jedoch dann an Genauigkeit beim letzten Pass oder beim Abschluss. Ende der ersten Halbzeit musste dem schwülen Wetter etwas Tribut gezollt werden was zu einem Abflachen der Partie führte. Nach dem Seitenwechsel konnte unsere 11 dann das Spiel wieder besser gestalten so dass es Chancen durch einen Weitschuss von M. Schneider, über links außen durch M. Kemnitz und einen Freistoß durch S. Metzger gab. Jedoch hatte der gegnerische Keeper einen guten Tag erwischt und parierte alles was auf sein Tor kam. Im Gegenzug konnte sich die Heimmannschaft lediglich durch Weitschüsse in Szene setzen, was meist ungefährlich war und ansonsten von unserem Keeper T. Vogel entschärft werden konnte. Letztendlich kam unser Team aufgrund der anhaltenden Abschlussschwäche nicht über ein 0:0 hinaus, auch wenn die kämpferisch und spielerisch verbesserte Leistung durchaus den ersten Saisonsieg verdient gehabt hätte.

Aufstellung:
T. Vogel, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, S. Knab, S. Metzger, J. Schneider, M. Schneider, J. Scholl, M. Kemnitz, S. Senfle
Auswechselbank: P. Kofler, P. Fritz, L. Schneider, J. Neuburger, M. Müller, D. Stahl, L. Häberle, S. Cordio

SV Bingen-Hitzkofen – SGM Schmeien/ Sigm. II 0:2 (0:0)

Unsere SVB ist mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. Vor heimischer Kulisse fand zu Beginn des Spiels ein abtasten im Mittelfeld statt. In der gesamten ersten Hälfte konnte der Gegner nur durch Weitschüsse unseren Keeper prüfen. Unsere 11 hingegen konnte sich einige Male im Strafraum gefährlich zeigen wobei die Abschlüsse nicht das Ziel fanden. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und unsere Defensive kam zusehends s in Bedrängnis. Bereits bei einem ersten Kopfball an die Latte hatte unser SVB noch Glück, was dann einige Minuten später fehlte als der gegnerische Stürmer unbedrängt einnicken konnte. Trotz offensiver Umstellungen und Einwechselungen konnte der Druck auf das gegnerische Tor nicht gewinnbringend erhöht werden. Dagegen wurden die Gäste zu mehreren Kontern eingeladen, wovon einer dann in der 80. Minute zum 0:2 Endstand führte.

Aufstellung: F. Hermann, K. Brunner, T. Käppeler, N. Tenjovic, S. Knab, P. Fritz, S. Metzger, L. Schneider, J. Schneider, M. Schneider,S. Senfle
Auswechselbank: J. Scholl, M. Kemnitz, J. Neuburger, M. Burth, D. Stahl, M. Andrei, T. Vogel